News

Junioren-Clubmeisterschaften 2016

Nach dem Motto «Klein, aber fein» wurden das vergangene Wochenende die Junioren-Clubmeisterschaften durchgeführt.
In der älteren Juniorengruppe spielten Lorenz Perner, Michael Ebling und Hannes Stählin. In der jüngeren Gruppe waren es Jamie Rüegg, Thomas Ebling und Leandro Zavatta, die einander herausgefordert hatten.

CM Junioren2016 2

Lorenz Perner konnte sich in beiden Partien klar durchsetzen und darf sich somit ab sofort Junioren-Clubmeister 2016 nennen. In der jüngeren Gruppe setzte sich Jamie Rüegg gegen Thomas Ebling ultra knapp im Champions-Tiebreak durch und gewann somit die Gruppe. Dies deshalb, weil Thomas Ebling gegen Leandro Zavatta gewann und Leandro sich derart verausgabte, dass er für sein zweites Spiel Forfait geben musste.
Herzlichen Glückwunsch somit den beiden Gewinnern Lorenz Perner und Jamie Rüegg!


Die Resultate in der Übersicht


Gruppe 1
Lorenz Perner-Hannes Stählin, 6:2 / 6:2
Hannes Stählin-Michael Ebling, 6:2 / 5:7/8:10
Michael Ebling-Lorenz Perner, 0:6/1:6

CM Junioren2016 1

Gruppe 2
Jamie Rüegg-Thomas Ebling, 6:4/4:6/10:7
Thomas Ebling-Leandro Zavatta, 7:5/6:4
Leandro Zavatta-Jamie Rüegg, w.o

CM Junioren2016 3

Spiel und Spass stand im Vordergrund, wobei der Fokus auch immer wieder auf Technik, Taktik, Koordination und Kondition lag.

CM Junioren2016 4

Marco Auf der Maur, 11. September 2016

4 x TOP und 1 x Flop

4 x TOP und 1 x Flop - lautet die Zusammenfassung der fünf After-Work-Tennis Events 2016. Viermal passte alles, einmal fiel das After-Work Tennis Mitte August sprichwörtlich ins Wasser.

Zum letzten After-Work-Tennis 2016 trafen sich knapp 20 Mitglieder im TC Lachen. Bei sommerlich-warmen Temperaturen von gut 25 Grad waren die Tennisplätze von 18:00 Uhr bis 20:30 gut belegt. Ein erfrischendes Bier oder ein eiskalter Weisswein sowie die traditionelle Grillade inklusive Dessert waren die verdiente Belohnung für alle Teilnehmer. "Das After-Work-Tennis hat sich wirklich sehr gut entwickelt. Auch in dieser Saison konnten wir wieder viele Neueinsteiger begrüssen. Zudem hat sich ein harter Kern etabliert, der fast jede Einheit mitmacht", berichtet Präsident Olaf Schürmann.

Beim After-Work-Tennis können alle Clubmitglieder mitspielen. Der Spass am Tennis und das Spielen mit unterschiedlichen Partnern stehen im Vordergrund. Von 18.00 bis 22.00 Uhr stehen Doppel, Mixed und Trainingsformen auf dem Programm. Jeder Spieler kann selbst bestimmen, wann er einsteigt und wann er aufhört. Zwei Organisatoren teilen die Spielerinnen und Spieler ein und organisieren den zeitlichen Ablauf. Für den Ablauf des Rahmenprogramms sind alle Teilnehmer verantwortlich. Apéro? Grillade? Pizza oder Pasta? …

Lust auf After-Work-Tennis? Jetzt heisst es abwarten. Das nächste After-Work-Tennis findet im Juni 2017 statt. Alle Termine erscheinen ab November in der TCL-Agenda 2017.

Der TC Lachen kürte seine Clubmeister

Die diesjährigen Clubmeisterinnen und Clubmeister stehen fest: Erstmals führte der Tennisclub Lachen das interne Turnier an einem einzigen Wochenende durch. Dies freute sowohl die Teilnehmenden als auch die Zuschauer.

Der Startschuss zu den Clubmeisterschaften fiel bereits am Freitag mit einem Apéro für alle Mitglieder. Sogleich folgten die ersten Spiele der beiden teilnehmerreichsten Kategorien, den Herren lizenziert und nichtlizenziert. Wer die erste Runde überstand, kam bereits am Samstag wieder zum Einsatz. Aber auch die Verlierer erhielten dank der Hoffnungsrunde eine zweite Gelegenheit zur Matchpraxis.

Nach umkämpften Partien am Samstag standen am Sonntag die Finalspiele auf dem Programm. Bei den nichtlizenzierten Damen schlug Barbara Bakaus in einem kleinen Tableau Ute Schürmann in zwei Sätzen. Aufgrund vieler Abwesenheiten nur zu viert waren auch die lizenzierten Damen. In einem umkämpften Finalspiel gewann Nadine Lombard (R5) gegen Isabel Knobel (R7) in drei Sätzen. Bei den nichtlizenzierten Herren dominierte bereits zum vierten Mal in Folge Angelo Madoerin. Paddy Knobel konnte ihm immerhin einige Games abknüpfen. Im Interesse seiner Konkurrenz hoffte Spielleiterin Margreth Harder, der Sieger möge sein Können doch künftig bei den lizenzierten Herren unter Beweis stellen.

Letztere hatten nach einem sonnig-warmen Spätsommer-Wochenende zum Ende hin doch noch Wetterpech. Im Endspiel des Trostturniers konnte Christian Kamer (R7) seinen klaren Sieg gegen Roman Wyler (R7) noch ins Trockene bringen. Doch der Regen machte die Austragung des Hauptfinals unmöglich. Immerhin, aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Julian Knobel (R5) wird Altmeister Mark Roth (R4) am nächsten Samstag um 15.30 Uhr fordern.

TCL Clubmeister2016
Auf einem Haufen versammelt: Die Clubmeisterschafts-Finalistinnen und -Finalisten des TC Lachen.

Spitzentennis am 42. LachenOpen

Am Wochenende fand bereits zum 42. Mal das beliebte und traditionsreiche Tennisturnier LachenOpen mit mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Insbesondere das Damen-Tableau N2/R3 war topbesetzt.

Was als Linth Cup startete, heisst mittlerweile LachenOpen, und blickt auf eine überaus erfolgreiche jüngere Geschichte zurück. Von Freitag bis Sonntag stand in Lachen wiederum erstklassiges Tennis auf dem Programm. Gespielt wurde ganz in weiss, und in den Finalspielen sogar mit einem offiziellen Stuhl-Schiedsrichter und Ballkindern aus dem eigenen Clubnachwuchs. So kam bei den Zuschauern rasch Wimbledon-Stimmung auf.

Damen
Das LachenOpen-Finale der Damen gewann Leonie Küng (Mitte), die Nummer 26 der Schweiz, klar mit 6:2 und 6:1.

Das Turnier war auch in diesem Jahr erstklassig besetzt, und besonders die Spitzenkategorien N2/R3 waren hart umkämpft. Sage und schreibe 21 Damen spielten um die Siegprämie von 500 Franken - Rekord. Strahlende Gewinnerin war am Ende die erst knapp 16-jährige Leonie Küng aus dem Kanton Schaffhausen. Die N3-klassierte Nummer 26 der Schweiz setzte sich in allen Partien klar durch, und gewann auch das Finale gegen die Nummer 32, Chiara Volejnicek, souverän mit 6:2, 6:1. Bei den Herren wurde der Spanier Ignasi Villacampa-Rosés (N2 16) seiner Favoritenrolle gerecht, und schlug den stark aufspielenden Massimo Lüscher (R1) vom TC Rapperswil im Endspiel klar mit 6:0, 6:1.

Herren
Das LachenOpen-Finale der Herren gewann Ignasi Villacampa-Rosés (Mitte), ganz klar mit 6:0 und 6:1.

In den übrigen Herren-Kategorien reüssierten der Lachner André Dütting (R4/R7), Fabian Aebli vom TC Mollis (R7/R9), und Leopoldo Camara (45+ R4/R9). Bei den Damen gewann die erst 12-jährige Tanja Siegrist vom TC Entfelden die Konkurrenz R4/R9, und im Tableau 30+ R6/R9 setzte sich die Weesenerin Isabel Berger gegen Kerstin Alder vom TC Lachen durch. Über das Wochenende verteilt waren über 70 Tennisspielerinnen und -spieler im Einsatz.

Nebst Tennisgenuss boten die Organisatoren des LachenOpen um TCL-Präsident Olaf Schürmann auch ein äusserst attraktives Rahmenprogramm. Gerissene Saiten wurden sofort vom hauseigenen Bespannungsservice ersetzt, die Krämpfe nach dem Dreisätzer bei einer professionellen Massage gelöst, und der Hunger vom eingespielten Gastro-Team mit Grillgut, Pasta oder frischen Waffeln gestillt. Ein Lounge-Bereich lud zum Verweilen ein. Turnier-Hauptsponsor Schillig AG glänzte zudem mit neuen Modellen von Audi und Skoda. Entsprechend wurden nicht nur die Teilnehmenden verwöhnt, sondern auch die Fans kamen voll auf ihre Kosten. Nach dem erneuten Erfolg steht auch einem 43. LachenOpen 2017 nichts im Weg.

Das LachenOpen geht in die 42. Runde

Am Wochenende findet wiederum das beliebte, traditionsreiche Tennisturnier LachenOpen statt. Mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielen auf den Anlagen des Tennisclubs Lachen in acht Kategorien um den Sieg.

Backhand

Was als Bank Linth Cup startete, heisst mittlerweile LachenOpen, und blickt auf eine überaus erfolgreiche jüngere Geschichte zurück. Am Freitag ist es ab 18 Uhr wieder soweit: Drei Tage lang steht in Lachen erstklassiges Tennis auf dem Programm. Gespielt wird ganz in weiss, und in den Finalspielen sogar mit Schiedsrichtern und Ballkindern aus dem Clubnachwuchs. Wimbledon-Feeling ist also garantiert.

Das Turnier ist erstklassig besetzt, und besonders die Spitzenkategorien sind hart umkämpft. In der Kategorie N2/R3 spielen sage und schreibe 22 Damen um die Siegerprämie von 500 Franken. Gleich sieben N-Spielerinnen sind mit von der Partie. Bei den Herren muss sich der letztjährige Sieger Pedro Salas (N2 22) gegen neun weitere starke Konkurrenten behaupten. In Lachen sind jedoch nicht nur Profis willkommen, auch Hobbysportler haben ihren Platz. Sechs weitere spannende Konkurrenzen werden durchgeführt.

Was das LachenOpen ebenfalls bietet, ist ein äusserst attraktives Rahmenprogramm.
So werden gerissene Saiten sofort vom hauseigenen Bespannungsservice ersetzt, die Krämpfe nach dem Dreisätzer bei einer professionellen Massage gelöst, und der Hunger vom eingespielten Gastro-Team mit Grillgut, Pasta oder frischen Waffeln gestillt. Ein Lounge-Bereich lädt zum Verweilen ein. Turnier-Hauptsponsor Schillig AG glänzt zudem mit neuen Modellen von Audi und Skoda. Entsprechend werden nicht nur die Teilnehmenden verwöhnt, sondern auch die Fans kommen voll auf ihre Kosten. Alle Informationen zum Turnier sind unter www.lachenopen.ch zu finden

Juniors-Camp 2016

Mit exakt 60 Juniorinnen und Junioren wurde in der letzten Ferienwoche im Sommer das alljährliche Tenniscamp in Lachen eröffnet.  Der jüngste Teilnehmer war 5 Jahre alt, der Älteste 15 Jahre.

Während wir die vergangenen Jahre immer viel Wetterglück hatten, war Petrus diesmal nicht ganz auf unserer Seite.  An drei der fünf Tage regnete es zumindest teilweise, so dass die Tenniscrew immer mal wieder spontan in die Turnhalle ausweichen musste.

Spiel und Spass stand im Vordergrund, wobei der Fokus auch immer wieder auf Technik, Taktik, Koordination und Kondition lag.

Der Grillabend am Donnerstagabend war ein weiteres Mal ein voller Erfolg. Viele Kinder und Eltern haben daran teilgenommen. Danke auch an die beiden Grillmeister Päde Rubin und Rolf Züger!
Am letzten Tag erhielten die jüngeren Kids die Möglichkeit, sich in diversen Disziplinen gegeneinander zu messen. Leider fiel das Abschlussturnier bei den älteren Junioren sprichwörtlich ins Wasser…

Folgende Leiter haben dieses Jahr mitgewirkt: Vreni Cotti, Julia Cotti, Nadine Lombard, Barbara Kurmann, Lisa Büeler, Aline Alber, Benno Kürzi, Julian Knobel, Lars Rusterholz,  Fabian Büeler und Marco Auf der Maur.  Herzlichen Dank allen für eure Bereitschaft und die tolle Atmosphäre untereinander.

Ebenfalls ein Dankeschön allen teilnehmenden Kindern sowie den Mamis, die teils tatkräftig mitgeholfen haben!!!

Fotos findet ihr ab nächster Woche hier

Marco Auf der Maur, Juniorenobmann TCL
August 2016

Tennisbühne nur für Damen

Am vergangenen Samstag führte der Tennisclub Lachen das zweite LachenOpen 4 Ladies durch. Zwölf Doppelpaarungen trotzten der brütenden Sommerhitze und trugen zahlreiche spannende Partien aus.

LO4Ladies1

Was beim TC Lachen früher die Damen-Doppelclubmeisterschaften waren, sind heute die LachenOpen 4 Ladies – mit einem Unterschied: es dürfen auch externe Tennisspielerinnen mitspielen. Dieses Angebot wurde in diesem Jahr erstmals rege genutzt. Nebst zwei Doppeln vom TC Burgmoos Richterswil und mehreren Gästen, die mit Clubmitgliedern zusammenspielten, reisten die späteren Siegerinnen gar aus dem Luzernischen an. Die Ausgangslage war also spannend. In bunt gemixten Gruppen spielte jedes Team zwei Partien. Danach folgten Klassierungsspiele unter den Erst-, Zweit- und Drittplatzierten aller Gruppen.

Trotz der heissen Temperaturen zeigten sich die Damen äusserst standfest, und trugen an nur einem Tag bis zu vier Partien aus. Zwischendurch ein Sprung ins kühle Nass war dabei natürlich Pflicht. Auch für die Verpflegung war gesorgt. Mit zweierlei Spaghetti, verschiedenen Früchten, Kuchen, kühlen Getränken und zuletzt einem feinen Apéro wurden die Damen verwöhnt. Der Sieg gehörte am Ende den Auswärtigen Jana Kubias (R4) und Angela Grämiger (R6), die in Horb (LU) der Nati B-Jungseniorinnenmannschaft angehören. Wichtiger als der Schlussrang waren am Ende aber die Freude am Spiel und die freundschaftliche Atmosphäre auf und neben dem Platz.  

LO4Ladies2

Das äquivalente Turnier für die Herren, das LachenOpen 4 Men, folgt bereits am Wochenende des 13. und 14. August. Und gleich eine Woche darauf, vom 19. bis 21. August, findet das 42. LachenOpen statt. Alle Infos gibt es unter www.lachenopen.ch.

Junioreninterclub U18

Jungs U18, Liga B

Bei den Jungs U18 haben Lorenz Perner, Hannes Stählin und Fabian Büeler mitgespielt und die Gruppenspiele als Gruppenzweite abgeschlossen. Bei beiden Partien waren sie klassierungsmässig unterlegen, wobei sie im Gegensatz zur ersten Begegnung gegen Seeblick ZH (3:0 Niederlage) gegen Hausen a.A. zuhause 2:1 gewinnen konnten. Lorenz Perner sowie Hannes Stählin gewannen ihre Einzel klar in zwei Sätzen.


Mädchen U18, Liga A

Lisa Büeler und Aline Alber entschlossen sich, dieses Jahr in der höchsten Mädchen-Kategorie U18, Liga A teilzunehmen. Auch sie dürfen als Gruppenzweite eine erfolgreiche Bilanz ziehen. Während die Mädels gegen Zug ein 2:1 Sieg (Sieg von Aline im Einzel und Doppel zusammen mit Lisa) erreicht haben, verloren sie gegen die erste Mannschaft des TC Uitikon klar mit 3:0, wobei deren Juniorinnen R4 und R6 klassiert waren.


Herzliche Gratulation allen Juniorinnen und Junioren zur erfolgreichen Teilnahme am diesjährigen Interclub!

Junioren IC Boys U12 B

ICU12 Team

Mittwoch, 25 Mai 2016 / Herrliberg  - Lachen  3 : 0
Die 3 Junioren Nicolas Ziegler, Jamie Rüegg und Noah Bakaus, starteten in Herrliberg zum ersten Mal zu einem IC Match an. Unsere Erkenntnis die Jungs können mitspielen und sind aber noch nicht in der Lage die Matches zu gewinnen.

Mittwoch 1. Juni 2016 / Mollis - Lachen  2 : 1
Nicolas Ziegler konnte seinen Match gegen eine gleich klassierten Gegner (R 9) 6:3 /6:3 gewinnen. Noah Bakaus verlor nach einem guten Spiel im 3. Satz. Das Resultat aus seiner Sicht 4:6 / 7:6 / 4:6.
Das abschliessen Doppel Mit Nicolas und Jamie ging nach  
2 Tiebreaks  6:7 / 6:4 / 6:10 an Mollis.

Jamie

Mittwoch 22. Juni 2016  / Lachen - Uetikon a.S.  3 : 0
Jamie Rüegg zeigte ein grossartiges Match. Sein Gegner 2 Jahre älter und R8 klassiert. 1.Satz 7 :5 für Jamie zweiter Satz 5 :4 / 40 : 0,  drei Matchbälle der Satz jedoch 5 :7 für den Gegner der auch den 3. Satz nach 3 1/2 Stunden mit 4 : 6 gewann. Auch Noah Bakaus zeigt im 2. Satz auch wenn er das Tiebreak verlor, dass mit ihm zu rechnen ist. Das Doppel mit Nicolas Ziegler und Noah Bakaus ging mit  6:2 / 4:6 / 2 : 10 an den Gegner.

Nächstes Jahr sind wir auf alle Fälle erfahrener und stärker !!

Nicolas  Noa

Bericht und Fotos von Captain Röbi Rüegg

Lachner Interclub mit durchzogener Bilanz

Am vergangenen Wochenende wurde die allerletzte Lachner Interclub-Partie ausgetragen. Die Zweitliga-Damenmannschaft konnte gleich mit 6:0 reüssieren. Insgesamt war die Saison mit drei Abstiegen und sechs Ligaerhalten aber eher durchzogen.

 
Dass der Interclub bis in den Juli hineinreichte, war dem ungewöhnlich schlechten Wetter zuzuschreiben. Nach zahlreichen Verschiebungen konnten die Damen Aktive ihr fünftes und letztes Gruppenspiel gegen Herrliberg am vergangenen Sonntag endlich austragen. Bereits zum dritten Mal gewann das Team von Nadine Lombard klar mit 6:0. Am Ende fehlten nur zwei Punkte zum Gruppensieg und damit zur Aufstiegsrunde. Aber auch der zweite Gruppenrang darf als Erfolg gewertet werden.

Bereits früher beendeten die Zweitliga-Senioren das Turnier. Für die zweite und letzte Aufstiegsrunde empfingen sie den TC Thalwil zu Hause. Aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle konnten in den sechs Einzelpartien nur die Nummern eins und zwei, André Dütting und Martin Lenkeit, reüssieren. Mit dem zwischenzeitlichen Stand von 2:4 mussten nun alle drei Doppel gewonnen werden, um den Aufstieg doch noch zu schaffen. Nach dem Startsieg von Dütting/Kamer und Satzgewinnen in den beiden übrigen Doppeln waren die Aussichten vielversprechend. Die Gegner aus Thalwil holten jedoch auf, und verbuchten nach Champions-Tiebreaks zwei Doppelsiege auf ihr Konto. Damit haben die Lachner Senioren den Aufstieg in die erste Liga knapp verpasst.

Christian Kamer
Einige Lachner Interclub-Mannschaften verpassten den Aufstieg nur knapp.

Ohne Chance waren die Herren Aktive in der Aufstiegsbegegnung mit Einsiedeln. Die jungen Lachner kassierten eine klare 8:0-Niederlage, und treten damit im nächsten Jahr wiederum in der zweiten Liga an. Auch die Oldies des TCL hatten in der entscheidenden Runde um den Aufstieg in die Nationalliga B arg zu kämpfen. Gegen die starken Gegner aus Ittigen waren Werner Morgenthaler und Peter Eichenberger chancenlos. Max Flückiger lieferte sich mit seinem R6-klassierten Gegner ein spannendes Duell. Im entscheidenden Tiebreak verlor der Lachner wegen Zwischenrufen aus dem Publikum jedoch die Konzentration, und am Ende auch das Match. Einzig Walter Fleischmann siegte in seiner Einzelpartie souverän. Gegen die ehemaligen Berner Kantonalmeister war das Doppel Morgenthaler/Fleischmann jedoch chancenlos. So nützte den Lachnern auch der Sieg des zweiten Doppels Flükiger/Guntlin nichts mehr. Mit dem Endresultat von 2:4 verbleibt die Mannschaft in der ersten Liga.

Die Bilanz des Lachner Interclubs ist damit in diesem Jahr eher durchzogen. Gleich drei Damenmannschaften steigen ab: die erste Jungseniorinnen-Mannschaft spielt im nächsten Jahr in der Nati C, die zweite wechselt die Alterskategorie und tritt in der zweiten Liga an, und die Seniorinnen spielen nach dem Aufstieg im vergangenen Jahr 2017 wieder in der dritten Liga. Alle anderen Mannschaften haben den Ligaerhalt geschafft. Herzliche Gratulation!

 

After-Work-Tennis findet Anklang

Viele Familien fanden am vergangenen Freitag den Weg nach Lachen. Bei schönstem Wetter wurde Tennis gespielt, grilliert und gemütlich das Wochenende eingeläutet.

Afterwork 2016 1   Afterwork 2016 4

Das Konzept ist denkbar simpel: nach Arbeitsschluss treffen sich alle, die Lust auf Tennis haben, und starten sportlich ins Wochenende. Beim ersten After-Work-Tennis 2016 am vergangenen Freitag waren schon kurz nach 18 Uhr alle Plätze belegt. Präsident Olaf Schürmann und Pressechefin Isabel Knobel durften besonders viele Familien begrüssen. Wild durcheinander gemischte Mixed- und Doppelpaarungen schlugen die ersten Bälle. Der Wettkampfgedanke war dabei für einmal weit weg. Im Vordergrund stand das Miteinander von Clubmitgliedern aller Alters- und Spielklassen. Ob der schwülen Sommerluft kamen auch die Pausen nicht zu kurz. Ein Bad im Zürichsee lockte, genauso wie das kühle Bier. Natürlich lief auch der Grill auf Hochtouren, und versorgte Kinder und Eltern mit feinen Steaks, Spareribs und Würsten. Die gemütliche Runde blieb noch lange bestehen.


Afterwork 2016 3   Afterwork 2016 2

Das zweite After-Work-Tennis findet bereits am übernächsten Freitag, 15. Juli, statt. Organisiert wird der Abend von Patric Rubin und Rolf Züger.  Kommt vorbei und spielt mit, es lohnt sich :-) Noch suchen wir Mitglieder, welche an den verbleibenden drei After-Work-Tennis-Terminen den Spielmodus ein bisschen organisieren. Wer Zeit und Lust hat, trägt sich bitte auf der Liste im Clubhaus ein. Vielen Dank.