News

Tennisclub Lachen fest in Männerhand

Am vergangenen Samstag veranstaltete der Tennisclub Lachen bereits zum vierten Mal das LachenOpen 4 Men. Bei bestem Tenniswetter spielten 14 Doppelpaarungen um den Sieg im Haupt- und im Hoffnungstableau.  

Trotz Streetparade und Ferienzeit meldeten sich auch dieses Jahr wieder Herrenteams aus Lachen und von extern, von aktiv bis Oldies an und bildeten so den Rahmen für einen spannenden, abwechslungsreichen Turniertag. Bei angenehmen Temperaturen starteten morgens um 9 Uhr bereits die ersten Partien.

Die an Nummer 2 gesetzten Rolf Züger (TC Lachen) und Philippe Purtschert (TC Leuholz) starteten souverän ins Turnier. Bis zum Final gaben sie keinen Satz ab. Etwas anders war die Lage bei den beiden anderen Finalisten, TCL-Präsident Olaf Schürmann und Doppelpartner Matthias Baumeler. In zwei von drei Vorrundenspielen mussten sie nach dem zweiten Satz ins entscheidende Champions-Tiebreak, ehe sie ins Endspiel einzogen. Auch dieses wurde wiederum im Champions-Tiebreak entschieden. Das inzwischen sicherlich gut warmgespielte Doppel Baumeler/Schürmann hatte mit 5:7, 7:6 und 10:8 das bessere Ende für sich.

LachenOpen 4 Men Endspiel

Am Ende entschieden zwei Punkte über Sieg und Niederlage: die Finalisten Philipp Purtschert und Rolf Züger mit den Siegern Olaf Schürmann und Matthias Baumeler (v.l.)

Wer die erste Runde verloren hatte, durfte im Hoffnungstableau weiterspielen. Markus Casty (TC Lachen) und Yves Burkhart (TC Küssnacht) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Im kleinen Final bezwangen sie das junge Lachner Doppel Pascal Brandalise und Muhi Duraku.

LachenOpen 4 Men Endspiel Hoffnungsrunde

Das Duell der Generationen: Muhi Duraku und Pascal Brandalise unterlagen im Final der Hoffnungsrunde Markus Casty und Yves Burkhart (v.l.).

Ob Finalisten oder nicht – verwöhnt wurden alle Teilnehmer von der weiblichen Crew, bestehend aus Spielleiterin Margreth Harder, Ute Baumeler und Ute Schürmann. Sie servierten Pasta, Kuchen und kühle Getränke und trugen so massgeblich zu einem gelungenen LachenOpen 4 Men bei.

kuchencrew

Die LachenOpen-Crew

Die Wartezeit bis zum nächsten LachenOpen-Event ist kurz. Das top besetzte dreitägige Einzelturnier mit über 100 Spielerinnen und Spielern startet bereits am kommenden Freitag. Alle Infos gibt es unter www.lachenopen.ch.

Aufschlag, Ass und Aperol am LachenOpen 4 Ladies

Ein Doppel-Tennisturnier nur für Damen – der Tennisclub Lachen machte dies am vergangenen Samstag bereits zum vierten Mal möglich. Bei bestem Wetter lieferten sich die 16 Paarungen in einem Haupt- und Hoffnungstableau spannende Partien.

Die LachenOpen-Serie ist zu einer festen Grösse im Tennisturnierkalender geworden. Zum wiederholten Mal waren die Damen vom TC Burgmoos Richterswil mit von der Partie. Auch vier Amriswilerinnen fanden den Weg nach Lachen. Die weiteren Spielerinnen kamen aus Wädenswil, Schlieren, Dürnten und selbstverständlich vom TC Lachen.

Obwohl die Sonne schon frühmorgens auf die Plätze schien, zeigten sich die Damen in ihren jeweils bis zu vier Partien standfest. Ein Sprung in den Zürichsee sorgte zwischendurch für die nötige Abkühlung. Souverän gewonnen wurde das Turnier von den beiden Lachnerinnen Simone Trolp (R3) und Sima von Hoensbroech (R7). Mit ihrem intelligenten, attraktiven Spiel setzten sie sich im Final in zwei Sätzen gegen das an Nummer 1 gesetzte Lachner Doppel Christa Donabauer (R4) und Sonja Kiener (R5) durch. Die Hoffnungsrunde entschieden Erika Alder (R5) und Sian Eggmann (R6) aus Amriswil gegen Ursi Huesler (R9) und Ute Schürmann (R8) beide TC Lachen für sich.

 lo4ladies 2 Kopie

Christa Donabauer (links) reichte ihren Finalgegnerinnen Sima von Hoensbroech (Mitte) und Simone Trolp (rechts) die Bälle.

simone trolp Kopie

Simone Trolp begeisterte mit ihrem Spielwitz das Lachner Publikum. Ihr verdienter Lohn waren zwei Flaschen Champagner, die sie sich (hoffentlich) mit ihrer Partnerin Sima von Hoensbroech teilt.

Auf Aufschläge und Asse folgte Aperol: Dank Rundumversorgung durch die LachenOpen Crew, bestehend aus Matthias Baumeler, Christian Kamer, Patric Rubin und Olaf Schürmann, fehlte es den Damen in kulinarischer Hinsicht an nichts. Nach Gipfeli, Früchten, Pasta, Kuchen und Waffeln verwöhnten die Herren die Spielerinnen nach Spielschluss mit einem feinen Apéro sowie Steaks und Würsten vom Grill. Am Ende waren sich alle einig: Das LachenOpen 4 Ladies 2018 war auf und neben dem Platz ein voller Erfolg.

 lo4ladies 1 Kopie 2

Mit Aperol und Weisswein stiessen die Damen mit der LachenOpen-Helfercrew auf einen gelungenen Turniertag an.

Das äquivalente Turnier für die Herren, das LachenOpen 4 Men, wird am 11. August durchgeführt. Eine Woche später, vom 17. Bis 19. August, findet das 44. LachenOpen statt. Alle Infos gibt es unter www.lachenopen.ch.

La Paellada Numero 3

Am 06. Juli fand das zweite After-Work-Tennis 2018 im TC Lachen statt. Am Tag des Dauerregens konnten nur die Tennisplätze 3 und 4 von 19.00 Uhr bis 21:30 bespielt werden. Pro Platz waren immer fünf bis sechs TCL Mitglieder aktiv. Kleine, aber feine Trainingseinheiten erfreuten die Teilnehmer.

Die kulinarische Belohnung viel im Anschlauss besonders üppig aus: La Paellada Numero 3 war angesagt. Bruno Richle hatte frische Scampis, Pulpo, Zigallas und Muscheln besorgt und Chefkoch Roberto del Siena liess die Paellapfanne nicht aus den Augen. Nach rund 90 Minuten war die Paella fertig, ein Hochgenuss für alle Teilnehmer. Merci Bruno & Roberto, wir freuen uns bereits auf die Paellada 2019!

IMG 3113

After-Work-Tennis? Beim After-Work-Tennis können alle Clubmitglieder mitspielen. Der Spass am Tennis und das Spielen mit unterschiedlichen Partnern stehen im Vordergrund. Von 18.00 bis 22.00 Uhr stehen Doppel, Mixed und Trainingsformen auf dem Programm. Jeder Spieler kann selbst bestimmen, wann er einsteigt und wann er aufhört. Was noch? Eine Paella gibt es leider nicht immer, für das Rahmenprogramm sind alle Teilnehmer verantwortlich. Apéro? Grillade? Pizza oder Pasta? …

Das nächste After-Work-Tennis findet am Freitag, 03. August statt. Was noch? Vom 06. bis 10. August ist Junioren Sommer Camp im TCL,  am 11. August das Doppelturnier LachenOpen 4 Men und vom 17. bis 19. August findet das 44. LachenOpen statt. Alle Infos gibt es unter www.lachenopen.ch.

IC: Damen Aktive steigen in die 1. Liga auf!

Der Tennisclub Lachen hat zum Abschluss der Interclub-Saison eine weitere Erfolgsmeldung zu verzeichnen. Nach den Herren Aktive und den Senioren 45+ schaffen auch die Damen Aktive den Aufstieg.

Dank ihrem souveränen Gruppensieg durften die Damen Aktive seit Langem wieder einmal ein Aufstiegsspiel bestreiten. So traten sie am vergangenen Samstag in Lenggis zur fünften und letzten Partie des diesjährigen Interclubs an. Obwohl mit Vanessa Holdener und Simone Lombard zwei wichtige Spielerinnen fehlten, wussten die Lachnerinnen zu überzeugen. Die Nummer 1 Nadine Lombard (R5) besiegte ihre Gegnerin in zwei Sätzen. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten holte auch Isabel Knobel (R6) einen Punkt. Aline Alber (R7) hatte es mit einer starken Gegnerin zu tun und verlor ihre Partie in zwei Sätzen. Doch dank einem starken Finish im dritten Satz sicherte Laura Sedelberger (R6) in einem packenden Spiel dem TCL den dritten Punkt, und schuf damit eine hervorragende Ausgangslage für die Doppel. Nadine Lombard und Janina Bamert (R7) erfüllten ihre Pflicht und holten - trotz Zitterphase im zweiten Satz - den vierten und entscheidenden Punkt. Dass Doppel 1 im Champions Tiebreak verloren ging, spielte dann glücklicherweise keine Rolle mehr. Der Aufstieg in die erste Liga ist Tatsache.

Damit darf der TC Lachen auf eine überaus erfolgreiche Interclub-Saison zurückblicken. Von neun Mannschaften schafften drei Teams den Aufstieg in die nächsthöhere Liga. Alle übrigen sicherten sich den Klassenerhalt. Herzliche Gratulation!

 damen aktive

Schafften den Aufstieg in die 1. Liga: die Damen Aktive mit Laura Sedelberger, Aline Alber, Isabel Knobel (hinten, v.l.), Nadine Lombard und Janina Bamert (vorne, v.l.). Es fehlten Vanessa Holdener und Simone Lombard.

 

IC: Herren Aktive und Senioren steigen auf!

Der TC Lachen reitet im Interclub weiter auf der Erfolgswelle. Die Herren Aktive und die Senioren 45+ haben den Aufstieg in die erste Liga bzw. die Nationalliga B geschafft. Die Damen Aktive gewinnen auch ihr letztes Gruppenspiel und stehen damit in der Aufstiegsrunde.

Nur noch drei Lachner Mannschaften waren an diesem Wochenende im Interclub-Einsatz: alle auswärts, alle höchst erfolgreich. Die Herren Aktive bestritten ihre zweite Aufstiegsrunde in Dietlikon. Ihren Gegnern liessen sie kaum eine Chance. Die Nummer 1 Lars Rusterholz (R3) schlug seinen gleich klassierten Gegner klar in zwei Sätzen. Auch Julian Knobel und Pascal Brandalise machten mit ihren Kontrahenten kurzen Prozess. Marco Auf der Maur hingegen musste gleich drei Satzbälle abwehren, ehe er das Tiebreak im dritten Satz doch noch für sich entscheiden konnte. Auch Roman Wyler musste über drei Sätze, hatte aber ebenfalls das bessere Ende für sich. So lagen die Lachner bereits nach den Einzeln uneinholbar mit 5:1 in Führung. Die Mannschaft steigt damit erstmals in die erste Liga auf. Herzliche Gratulation!

 Herren2L

Feiern den erstmaligen Aufstieg in die erste Liga: die Herren Aktive mit Adrian Kurmann, Remo Auf der Maur, Sven Brodbeck, Dario Bruhin, Roman Wyler, Marco Auf der Maur (hinten, v.l.), Julian Knobel, Pascal Brandalise und Lars Rusterholz (vorne, v.l.) (es fehlt Captain Muhi Duraku).

Um den Wiederaufstieg in die Nationalliga B ging es für die Senioren 45+. Für das zweite und entscheidende Aufstiegsspiel reisten sie zu Drizia Genf. Nach intensiven und spannenden Matches lagen die Lachner nach den Einzeln dank Siegen von Roger Rüegg, Rolf Steiner und Frank Wöller mit 3:2 in Front. Doppel 1 mit Roger Rüegg und Patric Rubin löste seine Aufgabe souverän und sicherte der Mannschaft den entscheidenden vierten Punkt zum 4:3-Gesamtsieg. Die Mannschaft darf sich über eine perfekte Saison freuen, die nun mit dem Wiederaufstieg in die zweithöchste Spielklasse gekrönt wird. Toll gemacht!

Herren45NLC

Freuen sich über den Wiederaufstieg in die zweithöchste Spielklasse: die Senioren 45+ mit Rolf Züger, Rolf Steiner, Patric Rubin, Roger Rüegg (hinten, v.l.), Marc Roth, Frank Wöller (vorne, v.l.) (es fehlen Mischa Roth und Reto Brandalise).

Souverän meisterten auch die Damen Aktive ihr letztes Pflichtspiel. In Uitikon sorgten Simone Lombard, Janina Bamert, Aline Alber und Isabel Knobel für ein glattes 6:0. Dank Siegen in allen vier Gruppenspielen sicherten sich die Lachnerinnen souverän den Gruppenrang und spielen nun am kommenden Wochenende in Lenggis um den Aufstieg in die erste Liga.

damen 2L 

Spielen am kommenden Wochenende in Lenggis um den Aufstieg in die erste Liga: die Damen Aktive mit Isabel Knobel, Nadine Lombard, Simone Lombard, Aline Alber (hinten, v.l.), Janina Bamert, Vanessa Holdener und Laura Sedelberger (vorne, v.l.).

Alle Lachner Teams schaffen den Ligaerhalt

In der vierten und entscheidenden Interclub-Runde wussten die neun Teams des Tennisclubs Lachen erneut zu überzeugen. Alle schafften mindestens den Ligaerhalt. Für drei Mannschaften stehen weitere Aufstiegsspiele an.

nadine laura vanessa

Die Damen Aktive besiegten die Gruppenersten aus Bachtobel mit 4:2. Doppel 1 mit Nadine Lombard (oben, links) und Laura Sedelberger musste sich am Ende um zwei winzige Punkte geschlagen geben - hatte aber trotzdem viel Spass. Vanessa Holdener (unten) spielte ihre ganze Erfahrung aus und brachte dem Team im Einzel und im Doppel mit Janina Bamert je einen Punkt.

Die erste Erfolgsgeschichte schrieben die ältesten Herren im TCL. In einer dramatischen Abstiegspartie gegen Rotweiss Bern stand es dank Siegen von Sigi Kinsperger und Walter Fleischmann nach den Einzeln 2:2 unentschieden. Das erste Doppel ging im Tiebreak knapp verloren. Nun musste es das Doppel Werner Morgenthaler/Walter Fleischmann richten. Im entscheidenden Champions-Tiebreak lagen sie deutlich zurück. Am Ende erlöste ein Netzroller zum 11:9 Captain Ernst Guntlin und die Lachner Fans. So schaffen es die Oldies als erste Mannschaft in der Clubgeschichte, sich in der Nationalliga A zu behaupten.

Auch die beiden weiteren Abstiegsspiele gingen zu Gunsten des TC Lachen aus. Die Jungseniorinnen 30+ in der Nationalliga C liessen gegen Arlesheim nichts anbrennen. Simone Trolp, Marion Oehninger, Sima von Hoensbroech und Miki Unterer-Nagawa sorgten für einen souveränen 4:0-Heimsieg und sicherten sich so den Klassenerhalt. Ebenso erfolgreich waren die Seniorinnen 40+ in der ersten Liga. Gegen die durchgehend besser klassierten Gegnerinnen mussten sich insbesondere Sonja Kiener und Daina Röthlin fast drei Stunden zum Sieg kämpfen. Ute Baumeler und Stefanie Lim steuerten die weiteren Punkte zum 4:0-Endresultat und damit zum Ligaerhalt bei.

Für die zweite Seniorinnenmannschaft 40+ in der zweiten Liga setzte es im Aufstiegsspiel gegen Zumikon mit 0:6 eine klare Niederlage ab. Das Doppel mit Margreth Harder und Maria Diethelm kam mit dem 9:11 im Champions-Tiebreak dem Ehrenpunkt noch am nächsten. Dank erfolgreicher Vorrunde spielt die Mannschaft nächstes Jahr aber wieder in der gleichen Liga mit. Eine klare Sache war auch das Aufstiegsspiel der Jungsenioren 35+ in der ersten Liga. Die jungen Gegner aus Gossau erwiesen sich als harte Nuss. Einzig die Lachner Nummer 1 Pat Sommer konnte sein Spiel klar für sich entscheiden. Alle anderen Partien gingen nach hartem Kampf verloren. Dank Rang 2 in der Gruppenphase bleibt das Team von Captain Raphael Bakaus in der ersten Liga.

Knapper war die Sache im Aufstiegsspiel der Zweitliga-Senioren 45+. Zu Hause verloren sie das erste Aufstiegsspiel gegen Wald nur knapp. Die Lachner Nummer 1 Christian Priller musste beim Stand von 6:4, 2:1 w.o. geben. Dies vermochten die beiden Einzelsiege von Markus Casty und Hannes Bruhin sowie ein Doppelerfolg nicht mehr wettzumachen. Mit der 3:4-Niederlage treten die Lachner auch 2019 wieder in der zweiten Liga an.

Noch im Rennen sind die Senioren 45+ in der Nationalliga C. In Montchoisi feierten sie dank Roger Rüegg, Rolf Steiner, Frank Wöller und dem Sieg von Rüegg/Steiner im Doppel einen knappen 4:3-Auswärtserfolg. Für die zweite Aufstiegsrunde reist die Mannschaft von Captain Frank Wöller am Samstag zu Drizia Genf. Ebenfalls in die zweite Aufstiegsrunde spielten sich die Zweitliga-Herren Aktive. Dank Siegen durch Lars Rusterholz, Marco und Remo Auf der Maur, Pascal Brandalise und Dario Bruhin gewannen sie gegen Kilchberg klar mit 5:1. Nun spielen sie die zweite Aufstiegspartie am Samstag in Dietlikon.

Auch die Damen Aktive sind weiterhin im Einsatz. Ihr zweitletztes Gruppenspiel gewannen sie gegen die Tabellenführenden aus Bachtobel überraschend mit 4:2. Vanessa Holdener, Isabel Knobel und Simone Lombard konnten gegen besser klassierte Gegnerinnen gewinnen. Im Doppel sicherten sich Vanessa Holdener und Janina Bamert souverän den vierten Punkt. Gewinnen die Lachnerinnen auch ihre letzte Begegnung am kommenden Samstag in Uitikon klar, winken die Aufstiegsspiele.

werner walter

oldies65

Die Oldies 65+ sind gemäss Captain Ernst Guntlin die erste Mannschaft überhaupt, die den Erhalt in der Nationalliga A geschafft hat. Herzliche Gratulation!

Der TCL überzeugt im Interclub weiterhin

Der Tennisclub Lachen spielte am Wochenende die dritte Interclubrunde. Nun geht es in die entscheidende Phase: Fünf Teams spielen um den Aufstieg, drei gegen den Abstieg.

Bereits eine Woche zuvor empfingen die Oldies 65+ ihre Gegner aus Ittigen zum letzten Gruppenspiel. Die beiden einzigen Lachner Siege der Partie erspielten Max Flükiger und Sepp Auf der Maur. Bereits vor der Begegnung stand fest, dass die Lachner den Interclub auf dem dritten Gruppenrang beenden. Daran änderte der 2:4-Endstand nichts. Entsprechend freundschaftlich verlief die Partie, und auch der kulinarische Teil war gemäss Captain Ernst Guntlin ausgeprägt. Diese Woche gilt es für die Oldies aber bereits wieder ernst: Sie spielen zu Hause gegen Rotweiss gegen den Abstieg aus der höchsten Schweizer Liga.

Ebenfalls um den Klassenerhalt zittern müssen die Jungseniorinnen 30+ NLC. Ihr letztes Gruppenspiel gegen Lido Luzern gewannen sie 4:2 dank Siegen von Simone Trolp, Marion Oehninger und Sima von Hoensbroech sowie einem Doppelerfolg. Dieser Sieg sicherte ihnen den dritten Schlussrang. Am Samstag kämpfen die Lachnerinnen in Arlesheim um den Ligaerhalt.

Ein hartes Los traf dieses Jahr die Seniorinnen 40+ in der ersten Liga. Ihr drittes Gruppenspiel gegen Pfäffikon verloren sie mit 2:4. Sonja Kiener gewann ihre Partie im dritten Satz w.o., im Doppel war sie zusammen mit Daina Röthlin siegreich. Das Team von Ute Baumeler spielt am Samstag um 14 Uhr zu Hause gegen Sonnenfeld gegen den Abstieg. Noch davor ist am Lachner „Damen-Samstag“ das Aktiv-Team im Einsatz. Nach einer Spielpause trifft es im Spitzenkampf um 9 Uhr auf Bachtobel 1. Die Partie bringt voraussichtlich die Vorentscheidung über den Gruppensieg und somit den Platz im Aufstiegsspiel in Richtung erste Liga.

Am Sonntag greift die zweite Seniorinnenmannschaft 40+ ins Spielgeschehen ein. Ihr letztes Gruppenspiel verloren die Lachnerinnen gegen die starken Richterswilerinnen zwar klar mit 1:5. Einzig Pia Feldmann und Andrea Rusterholz konnten im Doppel einen Punkt sichern. Wie wichtig dieser Erfolg aber dennoch war, zeigt die Rangliste: Dank dem Sieg in der Direktbegegnung mit CIS Wase reichen den punktgleichen Lachnerinnen ihre 9 gesammelten Zähler für die Aufstiegsrunde. Die Partie findet am Sonntag in Zumikon statt.

 Fritz Fleischmannl Milosch Plazinicr

Fritz Fleischmann (links) und Milosch Plazinic spielen mit den Jungsenioren 35+ am kommenden Sonntag um 9 Uhr in Lachen um den Aufstieg. 

Erfolge zu vermelden haben auch die Herren-Mannschaften. Die Zweitligisten Aktive holten sich dank dem dritten Sieg in Serie gegen Neubüehl Wädenswil souverän den Gruppensieg. Sie spielen am Sonntag um 13.30 Uhr zu Hause gegen Kilchberg ihr erstes Aufstiegsspiel. Ebenfalls nach Höherem streben die Erstliga-Jungsenioren 35+. Am vergangenen Samstag empfingen sie den Tabellenführenden Dübendorf. Nur André Dütting und Olaf Schürmann konnten ihre Partien problemlos gewinnen. Mit frischen Spielern konnten die Lachner in den Doppeln überzeugen und den Rückstand bis zum 4:4 aufholen. In Doppel drei lag das Glück im Champions Tiebreak auf Seiten der Gegner, die sich damit den Tagessieg sicherten. Dank 14 gewonnen Punkten schliessen die Lachner die Gruppenphase dennoch auf Platz zwei ab und spielen am Sonntag um 9 Uhr zu Hause gegen Gossau um den Aufstieg. 

Auch für die beiden Lachner 45+ Senioren-Teams läuft der Interclub nach Mass. Trotz 3:4-Niederlage im letzten Gruppenspiel konnte die NLC-Mannschaft von Frank Wöller ihre Gruppe mit 15 Punkten gewinnen. Nun geht es am Samstag in Montchoisi um den Wiederaufstieg in die Nationalliga B. Auf die erste Liga hoffen dürfen die Spieler von Jürg Rinderknecht. Dank Siegen in allen drei Gruppenspielen stehen sie auf Schlussrang 1 und treten am Samstag in Wald zur ersten Aufstiegsrunde an.

Die TCL-Mannschaften freuen sich über viele Fans und Zuschauer in dieser heissen Interclub-Phase!

 

Oldies 65

Die Oldies genossen nicht nur ihr drittes und letztes Gruppenspiel, sondern auch den kulinarischen Teil mit den Gegnern aus dem Bernerischen ittigen.

TCL-Teams weiter auf Kurs

Die zweite Interclub-Runde verlief für die neun Teams des Tennisclubs Lachen fast durchwegs erfolgreich. Einer Niederlage und einem Unentschieden stehen sieben Siege gegenüber.

Lars Rusterholz 1

Die Lachner Herren Aktive mit Nummer 1 Lars Rusterholz besiegten die Gegner aus Aarau gleich mit 9:0.

Einen Kantersieg fuhren die Herren Aktive ein. Zu Hause gegen Grünfeld holten Lars Rusterholz, Marco Auf der Maur, Pascal Brandalise, Remo Auf der Maur, Roman Wyler und Captain Muhamet Duraku 9 von 9 möglichen Punkten. Auch die Senioren in der Nationalliga C liessen ihren Gegnern aus Aarau keinen Stich. Roger Rüegg, Rolf Steiner, Frank Wöller, Patric Rubin, Mischa Roth und Reto Brandalise liessen nichts anbrennen und sicherten sich zu Hause ein glattes 7:0.

Ebenfalls weiterhin sehr erfolgreich unterwegs ist die Zweitliga-Seniorenmannschaft. Auf souveräne Einzelsiege von Christian Priller, Markus Casty, Hannes Bruhin und Victor Ruoss folgten zwei Doppelsiege. Mit dem zweiten 6:1-Erfolg innert zwei Wochen sicherte sich die Mannschaft von Jürg Rinderknecht bereits vorzeitig den Ligaerhalt. Nur einen Punkt gaben auch die Damen Aktive ab. Im zürcherischen Stallikon sorgten Isabel Knobel, Aline Alber und Janina Bamert für die 3:1-Führung nach den Einzeln. Mit dem Gewinn beider Doppel machten sie den 5:1-Sieg perfekt und bauten ihre Führung an der Tabellenspitze aus.

Spannend war die Ausgangslage bei den Erstliga-Jungsenioren. Die Gegner aus Fehraltdorf waren allesamt gleich oder besser klassiert. Olaf Schürmann und André Dütting bewiesen sich als sichere Werte und holten die ersten Punkte für Lachen. Bruno Richle lieferte sich mit seinem viel jüngeren Gegner eine heisse Partie, die er letztlich gewann. Bei einem Zwischenstand von 3:3 unentschieden nach den Einzeln mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Das Doppel Schürmann/Dütting verlief einseitig und war nach kurzer Zeit gewonnen. Doppel 2 mit Captain Raphael Bakaus und Martin Lenkeit musste länger kämpfen. Dank der lautstarken Unterstützung der mitgereisten Spieler, Familien und Freunde konnten sie das Spiel im Champions Tie-Break gewinnen und sich damit über den 5:4-Tagessieg freuen.

 Margreth Harder

Margreth Harder drehte einen 0:5-Rückstand im dritten Satz zum 7:5 und sicherte damit dem TC Lachen einen weiteren Punkt.

Die Jungseniorinnen reisten für ihr zweites Spiel nach Lugano. Die Nummer 1 Simone Trolp fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Den zweiten Punkt für die Lachnerinnen steuerte Susanne Pilgram bei. Dank des siegreichen Doppels von Simone Trolp und Marion Oehninger trennten sich die beiden Teams 3:3 unentschieden. Etwas weniger erfreulich verlief die Partie für die Erstliga-Seniorinnen. In Diessenhofen SH schwitzten und kämpften die Lachnerinnen. Trotz knapper Resultate blieb es an Gaby Del Siena (R8), gegen ihre R6-klassierte Gegnerin den Ehrenpunkt zu erspielen. Mehr Glück hatten die Seniorinnen in der zweiten Liga. Zu Hause gegen CIS Wase feierten sie einen 4:2-Erfolg. Pia Feldmann und Maria Diethelm gewannen ihre Einzel klar. Spannend machte es Margreth Harder, die ein 0:5 im dritten Satz noch aufholte und mit klugem, geduldigem Spiel zum 7:5 drehte. Das Doppel Pia Feldmann und Andrea Rusterholz sicherte den Lachnerinnen den vierten Punkt.

Ebenfalls 4:2 gewannen die Oldies in der Nationalliga A beim Traditionsclub TC Bührle, wo es um den wichtigen dritten Zwischenrang ging. Werner Morgenthaler und Sepp Auf der Maur mussten sich gegen hartnäckige Gegner im Champions-Tiebreak geschlagen geben. Mit guten Leistungen sicherten jedoch Walter Fleischmann und Max Flükiger den Zwischenstand von 2:2. In den entscheidenden Doppel behielten Morgenthaler/Fleischmann und auch Flükiger/Auf der Maur die Nerven und gingen als Sieger vom Platz.

Gelungener Interclub-Auftakt

Am Wochenende war es endlich wieder so weit: die erste Interclub-Runde ging über die Bühne. Auch dieses Jahr schickt der Tennisclub Lachen neun Mannschaften ins Rennen. Der Einstand ist den meisten Mannschaften geglückt. 

b2 josefnoser andrewrae walterfleischmann

b3 seppaufdermaur stan

Die Oldies waren beim Schweizermeister Nyon zu Gast. Die beiden Lachner Josef Noser (1.v.l.) und Walter Fleischmann (3.v.l.) spielten gegen den besten 65+-Spieler der Schweiz, Andrew Rae (R1, 2.v.l.) und seinen Partner Robert van Malder. Sepp Auf der Maur posierte derweil mit Stan the Man.

Die ersten, die ins Turnier eingriffen, waren traditionsgemäss die Oldies. Im vergangenen Jahr in die höchste nationale Liga aufgestiegen, wussten sie bereits vor ihrer Reise nach Nyon, dass es eine schwierige Runde werden dürfte. So war es dann auch. Gegen den Schweizermeister kamen die Lachner gleich mit 0:6 unter die Räder, wie es Captain Ernst Guntlin ausdrückte. Dennoch war es insbesondere für die Lachner Nummer 1 Max Flükiger ein Glücksfall, einmal gegen Andrew Rae zu spielen, der als R1 der gegenwärtig beste 65+-Spieler der Schweiz ist. Dass die Mannschaft dann auch noch auf Stan Wawrinka traf, dürfte die Niederlage etwas weniger schmerzhaft gemacht haben.

Ein Start nach Mass gelang den beiden Aktiv-Mannschaften. Die Damen besiegten zu Hause die Gäste aus Itschnach mit 5:1. Siegreich waren Vanessa Holdener, Janina Bamert und Aline Alber. Auch die beiden Doppel gingen an die Lachnerinnen. Einzig Laura Sedelberger musste nach einem langen Dreisatz-Kampf den Sieg ihrer Gegnerin überlassen. Die Herren spielten auswärts in Zürich und gewannen ihre Begegnung mit 6:3, dank Einzelsiegen von Lars Rusterholz, Julian Knobel, Pascal Brandalise, Roman Wyler und Dario Bruhin sowie einem Sieg im Doppel.

Nebst den Oldies spielen auch dieses Jahr zwei weitere TCL-Mannschaften in nationalen Ligen. Die Senioren in der NLC konnten zu Hause gegen Airport Bassersdorf überzeugen. Souveräne Siege von Roger Rüegg, Rolf Steiner, Captain Frank Wöller und Rolf Züger brachten die Lachner nach den Einzeln mit 4:1 in Front. Nach einem weiteren Erfolg im Doppel stand der 5:2-Tagessieg fest. Weniger gut lief es den Jungseniorinnen, die 2018 ebenfalls in der NLC spielen. Bei schönstem Wetter konnte die Mannschaft einzig mit der attraktiven Kulisse der Tennisanlage am See punkten. Die Gäste aus Füllinsdorf BL nahmen sämtliche Punkte mit nach Hause. Einzig das Doppel Sima von Hoensbroech / Susanne Pilgram schrammte knapp am Sieg vorbei. Alle anderen Spiele gingen klar verloren.

Ebenfalls zu kämpfen hatten die Seniorinnen in der ersten Liga. Sonja Kiener (R5) durfte zwar einen schönen Einzelerfolg gegen die R4-klassierte Zürcher Gegnerin feiern. Auch Stefanie Lim konnte dem Konto der Lachnerinnen einen Punkt gutschreiben. In den Doppeln allerdings hatte die Mannschaft von Ute Baumeler das Nachsehen und verlor die Begegnung mit 2:4. Besser lief es den Seniorinnen eine Liga tiefer. Das Team von Anna Kinsperger gewann gegen Tuggen zu Hause mit 4:2. Pia Feldmann, Margreth Harder und die Newcomerin Ute Schürmann konnten ihre Einzel gegen munter aufspielende Gegnerinnen souverän gewinnen. Selbstbewusst setzten Pia Feldmann und Ute Schürmann ihr Können auch im Doppel ein und besiegten die Tuggnerinnen in einem guten Spiel in zwei klaren Sätzen.

Gar noch erfolgreicher waren die Senioren in der zweiten Liga. Zu Gast beim Glarner TC, gelang der neuen Lachner Nummer 1 Christian Priller mit einem Sieg nach knapp dreistündigem Abnützungskampf der Einstand. Dank souveränen Siegen von Markus Casty, Hannes Bruhin und Alf Mauri stand der Sieg nach den Einzeln bereits fest. Zwei Doppel konnten quasi als Zugabe ebenfalls gewonnen werden. Und auch die Erstliga-Senioren durften im Zürcherischen Waidberg einen Sieg feiern – wenn mit 5:4 auch knapp. Die Nummer 1 Patrick Sommer (N4) liess nichts anbrennen und gewann sein Einzel souverän. Auch TCL-Präsident Olaf Schürmann und Klaus Haller überzeugten in zwei Sätzen. Dank zwei zusätzlichen Siegen im Doppel ging der Tagessieg an die Lachner.

Kaiserwetter zur Saisoneröffnung

Am Samstag, 21. April, eröffnete der Tennisclub Lachen offiziell die Sommersaison. Nach Kafi und Gipfeli wurden die neu eröffneten Sandplätze bei strahlendem Sonnenschein sofort getestet.

2018 04 21 Saisoneroeffnung

Meistens "schüttet" es an diesem Tag aus Kübeln, doch dieses Jahr war alles anders. Bei sommerlichen Temperaturen starteten etliche Clubmitglieder in die Saison im TC Lachen. Ob es nun die ersten Ballkontakte oder schon heisse Trainingsmatches waren – alle erfreuten sich an den hervorragenden Bedingungen. Der Vorstand nahm den Eröffnungstag zum Anlass, neue Mitglieder ins Clubleben einzuführen. Familien und Einzelpersonen nutzten dieses Angebot, um Kontakte zu knüpfen und mehr über den Spielbetrieb zu erfahren. Nach etlichen Tennisstunden bei "Kaiserwetter" wurde der Tag mit einer Grillade am Abend abgerundet. 

Die „TCL-News" sind nach wie vor ein Highlight jeder Saisoneröffnung. Das druckfrische Clubheft informiert über das vielseitige Jahresprogramm mit Interclub, LachenOpen-Turnieren, After-Work-Tennis und Clubmeisterschaften. Die TCL News wurden am Samstag mit der Beitragsrechnung an alle Clubmitglieder verschickt.

Die Interclub-Saison 2018 startet Anfang Mai. Der TC Lachen schickt wiederum neun Teams ins Rennen, die sich in verschiedenen Ligen und Altersklassen mit anderen Schweizer Tennisclubs messen. Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern einen guten Start in die neue Saison und viel Spass beim Tennisspielen!

Tennisnacht 2018

 Am Freitag, 23. März, startete die Tennissaison 2018 mit der Tennisnacht im Leuholz in Wangen. Die TCL-Tennisnacht begann mit Salat und feinen Älpler Makkaroni, danach wurde in Doppel- und Mixed-Kombinationen der Abendsieg ausgespielt.

Nach vier packenden Spielrunden mussten die Sieger bei den Herren und die beiden "Nachtliechtli"-Anwärter ins Finale. Warum? Marco auf der Maur und Pascal Brandalise hatten beide 21 Punkte eingesammelt und Simone Lombard und Alf Mauri konnten in den Vorrunden jeweils 12 Punkte für sich verbuchen. Ein Finale musste her.

In einem spannenden Endspiel mit Schiedsrichter, Netzrichter, Linienrichtern und Balljungen setzen sich Alf und Pascal im Tiebreak mit 10:8 durch. Pascal gewann den LachenOpen-Gutschein bei den Herren und Simone konnte endlich das "Nachtliechtli" küssen! Bei den Damen setzte sich Sonja Kiener knapp vor Spielleiterin Margreth Harder durch. Die Highlights der TCL-Tennisnacht hat Christian Kamer zusammengestellt.