News

In Topform in die Entscheidungsphase

Der Tennisclub Lachen präsentierte sich am Wochenende von seiner besten Seite. Zum Abschluss der Gruppenspiele waren fast alle im Einsatz stehenden Mannschaften siegreich. Am Auffahrtsdonnerstag stehen bereits die nächsten Spiele an.

 Simone Trolp

Die Jungseniorinnen - hier mit Teamleaderin Simone Trolp - kämpfen am kommenden Wochenende gegen den Abstieg aus der Nationalliga C.

Im abschliessenden Gruppenspiel fuhren die Senioren in der Nationalliga B ihren ersten Sieg ein. Dank Siegen von Roger Rüegg, Rolf Steiner und Frank Wöller in den Einzeln sowie des Doppels Roger Rüegg/Patric Rubin resultierte in der verschobenen Begegnung bei Lido Lugano ein umkämpftes, aber verdientes 4:3. Mit diesem wichtigen Sieg sicherte sich das 45+-Team den dritten Gruppenplatz und geht am kommenden Samstag zu Hause um 13 Uhr optimistisch in die Abstiegsrunde gegen Wettingen.

Ebenfalls zum ersten Mal siegreich in diesem Jahr waren die Jungseniorinnen in der Nationalliga C. In Maur sorgten Einzelsiege von Simone Trolp, Marion Oehninger und Captain Veronika Angst für die Vorentscheidung. Das Doppel Trolp/Angst löste seine Aufgabe perfekt, und brachte den Lachnerinnen den verdienten 4:2-Sieg. Als Gruppendritte spielen sie am kommenden Wochenende ebenfalls gegen den Abstieg.

In Richtung Aufstieg deuten die Zeichen für die ältesten Lachner Tenniscracks. Die Oldies-Mannschaft von Ernst Guntlin trat im Tessin gegen Melide an und holte sich nach zwei Siegen in der vorherigen Runden mit einem 3:3-Unentschieden souverän den Gruppensieg. Am Erfolg beteiligt waren diese Mal Werner Morgenthaler und Walter Fleischmann mit Einzelerfolgen sowie Werner Morgenthaler und Peter Eichenberger im gemeinsamen Doppel. Bereits am Mittwoch spielen sie um 11 Uhr zu Hause gegen Ittigen um den Aufstieg in die Nationalliga A.

Äusserst spannend war die Ausgangslage vor dem Nachtragsspiel der Zweitliga-Jungsenioren. Sowohl die Lachner wie auch ihre Gastgeber aus Einsiedeln hatten vor dem letzten Spiel 10 Punkte auf dem Konto. So war bereits vor der Begegnung klar, dass sich der Sieger für die Aufstiegsspiele qualifiziert. Schnee lag im Klosterdorf am Samstag glücklicherweise keiner mehr, trotzdem war es gemäss Captain Raphael Bakaus „knackig kalt“. Doch die Herren spielten sich rasch warm und zeigten heisse Partien. Zum ersten Mal stand Pat Sommer im Einsatz und brachte den Lachnern mit einem überlegenen Sieg sogleich den ersten Punkt. Milosch Plazinic, Olaf Schürmann und Klaus Haller bauten den Vorsprung mit ihren Einzelsiegen zu einem komfortablen 4:2 aus. Die drei Doppel wussten die hervorragende Ausgangslage zu nutzen, und feierten allesamt einen Sieg. Nach dem klaren 7:2-Gesamtsieg bestreiten die Jungsenioren nun– wie schon im letzten Jahr – gegen Lenggis auswärts die erste Aufstiegsrunde.

Erfolgreich waren am vergangenen Wochenende auch die Zweitliga-Seniorinnen – jedoch ohne einen Schläger in die Hand genommen zu haben. Zwei gegnerische Mannschaften trennten sich im letzten Spiel unentschieden, sodass alle vier Mannschaften mit 9 Punkten die Gruppenphase beendeten. Dank des besten Satzverhältnisses gehört der Gruppensieg den Lachnerinnen, die damit erfreulicherweise um den Aufstieg spielen. Bereits am Auffahrtsdonnerstag gilt es für die beiden Lachner Aktivmannschaften und die Zweitliga-Senioren wieder ernst, die noch die letzten Spiele ihrer Gruppenphase absolvieren. Für die Auf- und Abstiegsspiele am Wochenende freuen sich die TCL-Mannschaften auf zahlreiche Unterstützung.

Wechselhaftes Wetter, durchzogene Resultate

Der Interclub nähert sich der entscheidenden Phase. In Runde drei wussten vor allem zwei Lachner Damenmannschaften zu brillieren. Einige Begegnungen fielen wiederum dem wechselhaften Wetter zum Opfer.

Fritz Fleischmann 700

Für die Lachner Jungsenioren 2. Liga - hier mit Fritz Fleischmann - war die dritte Interclub-Runde gegen den Tabellenführenden Küsnacht keine leichte Aufgabe.

Das klarste Resultat erzielten am Wochenende die aktiven Damen des Tennisclubs Lachen. Beim 6:0 auf den heimischen Anlagen liessen Nadine und Simone Lombard, Janina Bamert und Isabel Knobel ihren Gegnerinnen aus Dietikon keine Chance. Nach zwei von vier Runden stehen die Lachnerinnen in ihrer Gruppe auf dem zweiten Zwischenrang. Ebenfalls erfolgreich waren die Zweitliga-Seniorinnen. Sie traten in Richterswil gegen gleich klassierte, jüngere Gegnerinnen an. In gewohnt souveräner Manier gewannen Pia Feldmann und Maria Diethelm ihre Einzel. Margreth Harder musste den Sieg nach drei hart umkämpften Sätzen ihrer Gegnerin überlassen, und Captain Anna Kinsperger zog einen schlechten Tag ein. In den Doppeln wussten die entschlossenen Lachnerinnen aber wieder zu überzeugen. Die Paarungen Pia Feldmann/Ursi Hüsler und Maria Diethelm/Anna Kinsperger sicherten ihrem Team den 4:2-Sieg.

Weniger gut lief es für die Jungseniorinnen in der Nationalliga C. Zwar erkämpfte sich die Lachner Nummer 1, Marion Oehninger, in Burgdorf über drei Sätze den Sieg. Ihre Teamkolleginnen blieben allerdings chancenlos, und auch in den Doppeln konnten die Lachnerinnen die Niederlage nicht mehr abwenden- 1:5 hiess es am Ende aus ihrer Sicht. Vor dem letzen Gruppenspiel stehen sie auf Rang 3. Bereits vorbei ist die Gruppenphase für die Erstliga-Seniorinnen. Sie empfingen am Samstag bei besten Wetterverhältnissen die Tabellenersten aus Illnau-Effretikon. Daina Röthlin (R7) sicherte den Lachnerinnen den einzigen Punkt im Einzel. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison bezwang sie eine R5-klassierte Gegnerin. Gemeinsam mit Sonja Kiener holte sie im Doppel den zweiten Lachner Punkt. Nach der Vorrunde liegen die Seniorinnen auf Platz drei, und spielen übernächstes Wochenende gegen ein viertplatziertes Team gegen den Abstieg.

Seniorinnen 1.Liga

Die TCL-Seniorinnen genossen gemeinsam mit ihren Gästen aus Illnau-Effretikon nach dem Erstliga-Spiel auch den kulinarischen Teil.

Nebst den vier Damenmannschaften waren auch drei der fünf Herrenteams im Einsatz – die Aktivmannschaft allerdings nur kurz. Nach einer halben Stunde Spielzeit schüttete es in Horgen wie aus Kübeln, und die Partie musste unterbrochen werden. Sie wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen. Mit 3:4 denkbar knapp verloren die Senioren in der Nationalliga B ihr Drittrundenspiel gegen Herblingen (SH). Teamleader Roger Rüegg gewann sein Einzel souverän, und auch die Lachner Nummer 5 Patric Rubin konnte reüssieren. Rolf Steiner, Hartmut Heesen und Frank Wöller dazwischen verloren teilweise sehr knapp. 2:3 hiess es für die Lachner nach den Einzeln, die Doppel mussten entscheiden. Im Champions-Tiebreak hatte das erste Doppel Rüegg/Steiner das bessere Ende für sich. Patric Rubin und Reto Brandalise schafften die Sensation gegen die besser klassierten Gegner jedoch nicht. Vor dem letzten Gruppenspiel liegen die Senioren auf Platz 3 und müssen am nächsten Wochenende in Lugano hoch gewinnen, damit die Aufstiegsrunde doch noch Tatsache wird.

Ebenfalls spannend bleibt es bei den Zweitliga-Jungsenioren. Ihre zweite Partie trugen sie am Samstag zu Hause gegen die Führenden aus Küsnacht aus. Die Aufgabe war keine leichte, auf dem Papier waren die Gegner im Vorteil. Fritz Fleischmann gewann den ersten Satz klar, wurde in der Folge aber von einer Verletzung behindert und musste den Sieg nach hartem Kampf abgeben. Raphael Bakaus und Klaus Haller schafften die Überraschung, und sicherten den Lachnern zwei Punkte in den Einzeln und den dritten im gemeinsamen Doppel. Nach der 3:6-Niederlage genossen die Jungsenioren vor allem den kulinarischen Teil. Nun gilt es, die Kräfte zu bündeln, denn am kommenden Samstag kommt es in Einsiedeln zur über Auf- oder Abstiegsspiel entscheidenden Partie.

Davis Cup-Stimmung im TCL

Obwohl die zweite Interclubrunde am letzten Wochenende für die Hälfte der Mannschaften buchstäblich ins Wasser fiel, herrschte im TC Lachen dennoch beste Stimmung. Grund dafür war ein besonderer Geburtstagswunsch.

 Davis Cup Bruhin

„Der Hannes kann es“ und „Go Hannes“ war auf den Transparenten zu lesen, dazu Kuhglocken und begeistertes Klatschen. Was war da los? Davis Cup im Tennisclub Lachen? Nicht ganz, aber fast. Anlässlich seines 50. Geburtstags im letzten Jahr hatte sich Hannes Bruhin gewünscht, ein Interclub-Match in Gegenwart seiner Gäste zu bestreiten. Also marschierten sie am Samstag in Grosszahl auf und unterstützten ihn lautstark. Hannes blieb nervenstark und enttäuschte seine Fangemeinde nicht. Er gewann sein Einzel souverän 6:2, 6:2 und sicherte damit seiner Zweitliga-Seniorenmannschaft den ersten Punkt. Den zweiten steuerte die Lachner Nummer 1 Markus Casty mit einem Dreisatzsieg bei. Weniger Glück hatte Jürg Rinderknecht, der im 3. Satz seine 4:0-Führung noch aus der Hand gab. Beim 2:3-Zwischenstand aus Lachner Sicht mussten die Doppel entscheiden. Während die Paarung Hannes Bruhin und Alf Mauri klar siegte, mussten sich Markus Casty und Victor Ruoss im strömenden Regen nach zwei Matchbällen doch noch geschlagen geben. Die Gäste aus Herrliberg verwerteten ihren ersten Matchball zum 13:11 im Champions Tiebreak und gewannen die Begegnung denkbar knapp mit 4:3.

Hannes Bruhin

„Der Hannes kann es!“ - Hannes Bruhin wurde von seinen Geburtstagsgästen lautstark unterstützt. (Bilder Franz Feldmann)

Praktisch ebenbürtig waren sich auch die Erstliga-Seniorinnen und ihre Gegnerinnen aus Wil. Zwar konnte in vier Einzelpartien nur Daina Röthlin ihr Spiel gewinnen. Doch die Lachnerinnen trumpften in den beiden Doppeln gross auf. Gaby Schwarz und Gaby Del Siena harmonierten nicht nur namenstechnisch perfekt. Auch das neue Doppel-Dreamteam Daina Röthlin und Sonja Kiener konnte nach Rückständen in beiden Sätzen ihr Spiel souverän gewinnen. Das anschliessende feine 3-Gang Menü hatten sie sich redlich verdient. Ebenfalls für ein Unentschieden nutzte die zweite Seniorinnen-Mannschaft das kurze Sonnenfenster in Kilchberg. Für die Lachner Zweitligistinnen holten Pia Feldmann und Anna Kinsperger die ersten beiden Punkte. Während Doppel 2 mit Maria Diethelm und Ursula Hüsler knapp unterlag, glichen Pia Feldmann und Margreth Harder souverän zum 3:3-Endstand aus.

Bei den Herren freuten sich die Zweitliga-Jungsenioren besonders auf ihr Spiel. Nachdem ihre erste Runde in Einsiedeln wegen schneebedeckten Plätzen hatte verschoben werden müssen, wollten sie dieses Wochenende unbedingt spielen. Vom leichten Regen liessen sie sich nicht beeindrucken. Souverän gewannen Martin Lenkeit, Olaf Schürmann, Klaus Haller, Raphael Bakaus und Robert Ruoss ihre Einzel. Der Sieg war den Lachnern damit nicht mehr zu nehmen. Personell gut aufgestellt, kamen fünf frische Doppelspieler zum Einsatz und machten mit zwei weiteren Siegen den 7:2-Einstand perfekt.

Auch die Oldies wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und holten sich im Baslerischen Allschwil fünf von sechs möglichen Punkten. Die Nummer 1 Werner Morgenthaler hatte in einem hochstehenden, ausgeglichenen Match das bessere Ende für sich. Sigi Kinsperger spielte mit seinen Stoppbällen seinen Gegner schwindlig. Auch Walter Fleischmann erkämpfte sich gegen einen zähen Gegner den verdienten Sieg. Einzig Max Flükiger musste sich dem zehn Jahre jüngeren, läuferisch starken Gegner geschlagen geben. Das Doppel Morgenthaler/Fleischmann gewann ungefährdet, während sich die zweite Paarung mit Sigi Kinsperger und Peter Eichenberger im Tiebreak zum Sieg zitterte. Für die dritte und letzte Runde reisen die Lachner diese Woche ins Tessin. Mit nur drei weiteren Punkten stehen sie bereits in den Aufstiegsspielen für die Nationalliga A.

Erst am nächsten Wochenende wieder zum Einsatz kommen die beiden Aktivmannschaften, die NLB-Jungseniorinnen und die NLB-Senioren. Ihre zweite Runde fiel buchstäblich ins Wasser. So hofft der TCL auf Wetter- und noch mehr Wettkampfglück in Runde 3.

Durchzogener Interclub-Start

Tennis ist wieder Trumpf. Am vergangenen Wochenende startete der Tennisclub Lachen in die Interclub-Saison 2017. Die Bilanz der ersten Runde fällt durchzogen aus. Von insgesamt neun Teams konnten nur zwei ihre Partien für sich entscheiden. 

Nadine Lombard

Die Damen Aktive 2. Liga – hier mit Nadine Lombard – hatten in Birmensdorf ZH mit starken Gegnerinnen zu kämpfen. 

Früh wie nie startete in diesem Jahr der Interclub – für einige Lachner Mannschaften vielleicht ein bisschen zu früh. Noch nicht ganz angekommen in der Sandplatzsaison, hatten sie in der ersten Interclubrunde einen schweren Stand. Insbesondere den Damen lief es noch nicht nach Wunsch. Die Aktivmannschaft bekam es in Birmensdorf mit jungen, aber starken Gegnerinnen zu tun. Nur Vanessa Holdener konnte ihr Einzel klar gewinnen, im Doppel sicherte sie dem Team zusammen mit Janina Bamert den zweiten Punkt zum 2:4-Endstand.

Auch die Erstliga-Seniorinnen hatten zu kämpfen. Auf den 0:4-Zwischenstand nach den Einzeln folgte immerhin ein Sieg des Doppel Nummer 1. Sonja Kiener und Daina Röthlin gewannen das entscheidende Champions-Tiebreak, das den dritten Satz ersetzt, knapp mit 10:8. Sie sicherten dem Team von Captain Ute Baumeler damit den Ehrenpunkt. Trotz schwierigem Einstand konnten die Damen ihre Spiele bei bestem Wetter geniessen. Besser lief die Erstrundenpartie gegen Wettswil für die Seniorinnen in der zweiten Liga. Pia Feldmann und Maria Diethelm konnten ihre Einzel gewinnen. Viel Pech hatten die Lachnerinnen aber in den Doppeln. Beide Spiele verloren sie knapp im Champions-Tiebreak.

Bei herrlichem Sonnenschein und Blick auf die schneebedeckten Berge konnten die Jungseniorinnen in der Nationalliga C ihren Basler Gästen eine spektakuläre Kulisse bieten. Spielerisch waren die beiden Mannschaften eben auf. Die Nummern 1 und 2 Simone Trolp und Marion Oehninger gewannen ihre Einzel und auch das gemeinsame Doppel. Captain Veronika Angst und Kerstin Alder hatten in ihren Spielen das Nachsehen, sodass am Ende ein 3:3-Unentschieden resultierte.

Bei den Herren glückte der Einstand der Jüngsten und der Ältesten. Die aktive Zweitligamannschaft sicherte sich zu Hause gegen Wettswil mit 5:4 den Sieg. Julian Knobel und Marco Auf der Maur holten sich in spannenden Dreisatz-Spielen den Sieg, Lars Rusterholz verlor ebenso knapp. Ebenfalls siegreich waren Remo Auf der Maur und Pascal Brandalise. Den fünften und entscheidenden Punkt für die Lachner verbuchte Doppel Nummer 2 mit Pascal Brandalise und Dario Bruhin. Die Oldies 65+ trugen ihre Partie gegen Langriet (SH) bereits vergangene Woche aus. Bei prächtigem Wetter glückte der Einstand in der Nationalliga B nahezu perfekt. Zwar verlor Werner Morgenthaler gegen den wohl stärksten Gegner der Liga. Doch Max Flückiger, Walter Fleischmann und Sigi Kinsperger brachten die Lachner nach den Einzeln mit 3:1 in Führung. Mit dem Gewinn beider Doppel war der klare 5:1-Erstrundensieg Tatsache.

Während die Jungsenioren 35+ in der ersten Runde wetterbedingt pausierten, starteten die Senioren 45+ voller Elan in ihre zweite Saison in der Nationalliga B. Der Gegner aus Luzern erwies sich allerdings als zu stark. Die Lachner gingen gleich mit 0:7 unter. Ein wenig besser erging es den Senioren in der zweiten Liga. Nach den Einzeln noch 0:5 im Rückstand, gewannen Hannes Bruhin und Alf Mauri das erste, und Markus Casty und Jürg Rinderknecht das zweite Doppel. Am Ende resultierte ein 2:5. Nach dieser Aufwärmphase fühlen sich die TCL-Mannschaften für die weiteren Runden gerüstet und hoffen auf ebenso gutes Wetter wie Resultate am kommenden Wochenende.

Kaiserwetter zum IC-Start

Am letzten Samstag startete der Tennisclub Lachen in die Interclubsaison 2017. Perfekte Sandplätze, strahlender Sonnenschein und Schnee bis fast an den Zürichsee.



Ein Bericht zur ersten IC-Runde folgt.

Kaiserwetter zur Saisoneröffnung

Am letzten Samstag eröffnete der Tennisclub Lachen offiziell die Sommersaison. Nach Kafi und Gipfeli wurden die aufgefrischten Sandplätze bei strahlendem Sonnenschein sofort in Beschlag genommen.



Meistens "schüttet" es an diesem Tag aus Kübeln, doch dieses Jahr war alles anders. Bei frühlingshaften Temperaturen hiessen viele Clubmitglieder die Saison in Lachen willkommen. Ob es nun die ersten Ballkontakte oder schon heisse Trainingsmatches waren – alle erfreuten sich an den hervorragenden Bedingungen. Der Vorstand nahm den Eröffnungstag zum Anlass, neue Mitglieder ins Clubleben einzuführen. Familien und Einzelpersonen nutzten dieses Angebot, um Kontakte zu knüpfen und mehr über den Spielbetrieb zu erfahren.

Einführung TCL-Board
Für alle neu ist in dieser Saison das TCL-Board. Der Tennisclub Lachen geht mit der Zeit und führt ein elektronisches Platzreservierungssystem ein. Die alte Setztafel hat ausgedient, ab Ende April werden die Plätze nur noch via Touchscreen im Clubhaus gebucht. Das System ermöglicht eine unkomplizierte Reservation mit rascher Spielpartnersuche sowie die Übersicht über die Platzbelegung auch von zu Hause aus. Ausserdem zeigt der Bildschirm Veranstaltungen und wichtige Informationen an. Nächster TCL-Board Einführungstermin ist Samstag, 15. April 14.00 bis 16.00 Uhr.



Nach wie vor analog funktionieren die „TCL-News“. Das druckfrische Clubheft informiert über das vielseitige Jahresprogramm mit Interclub, LachenOpen-Turnieren, After-Work-Tennis und Clubmeisterschaften.

Interclub startet früher
Neu ist 2017 auch das Interclub-Startdatum. Das Turnier beginnt bereits am letzten Aprilwochenende. Der TC Lachen schickt wiederum neun Teams ins Rennen, die sich in verschiedenen Ligen und Altersklassen mit anderen Schweizer Tennisclubs messen. Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern einen guten, unfallfreien Start in die neue Saison und viel Spass beim Tennisspielen!

Tennisnacht 2017

Freitagabend, 31. März, begrüsste der Präsident des Tennisclubs Lachen, Olaf Schürmann, knapp 30 Mitglieder zur Tennisnacht im Leuholz. Die Tennisnacht startete wie gewohnt am Salatbuffet. Danach durften nach Herzenslust Älpler Makkaroni geschöpft werden. Viel Zeit zum Essen und Geniessen blieb allerdings nicht, denn pünktlich um 20 Uhr startete das Turnier. In vier halbstündigen Doppel- und Mixed-Kombinationen spielten die TCL-Mitglieder um den Tages- oder eher Abendsieg. Am Ende triumphierte bei den Damen Christa Donabauer, bei den Herren setzte sich Lars Rusterholz mit der maximalen Ausbeute von 24 gewonnen Games durch. Die beiden Sieger durften sich über einen Gutschein für die Teilnahme am LachenOpen 2017 freuen.


TCL-Präsident Olaf Schürmann, Spielleiterin Margreth Harder und "Nachtliechtli"-Gewinner Roland Diethelm (v.l.) genossen die Tennisnacht im Leuholz.

Mit ausnahmslos starken Gegnern zu kämpfen hatte Roland Diethelm. Den Gewinn des „Nachtliechtli“ 2017 nahm er mit Humor. Präsident Olaf Schürmann bedankte sich bei Spielleiterin Margreth Harder für die Vorbereitung und bei allen Teilnehmenden für die fairen Spiele und die tolle Stimmung. Bis weit nach Mitternacht wurde gespielt, gelacht, und auf die neue Tennissaison eingestimmt. Diese beginnt morgen Samstag mit der traditionellen Eröffnung der Sandplätze in Lachen.

Generalversammlung 2016

Am Samstag, 26. November, fand in der Marina Lachen die 45. ordentliche Generalversammlung des TC Lachen statt. Knapp einhundert stimmberechtigte Mitglieder nahmen an der Generalversammlung teil.
Vier Vorstandspositionen stehen Jahr für Jahr zur Wahl. Präsident Olaf Schürmann, Finanzchef Markus Kreis und Rolf Züger für das das Ressort Internet wurden an der Generalversammlung mit grossem Applaus im Amt bestätigt.



Juniorenleiter Marco Auf der Maur, der den Bereich seit 2009 geführt hat, wurde von Vizepräsidentin Tanja Greif gebührend verabschiedet. Seinen Bereich übernimmt Raphael Bakaus. „Ein grosses Dankeschön gilt Marco Auf der Maur für seine sehr wertvolle und engagierte Vorstandsarbeit. Er hat den Juniorenbereich geprägt und entwickelt, er wird uns fehlen. Auf die weitere Zusammenarbeit mit Markus und Rolf freue ich mich sehr und bin begeistert, dass wir mit Raphael Bakaus ein neues Vorstandmitglied gefunden haben, der den Bereich Junioren weiterentwickeln wird“, erklärt Präsident Olaf Schürmann. Als Revisor wurde Jürg Rinderknecht im Amt bestätigt. Ausserdem steht Karin Alber als Revisorin für ein weiteres Jahr zur Verfügung. „Auch unseren Revisoren möchte ich für die geleistete Arbeit danken“, so Olaf Schürmann.

Was bleibt von 2016? 400 TCL Mitglieder (ein Rekord), eine erfolgreiche IC-Runde, ein tolles LachenOpen 4 Ladies und ein LachenOpen der Extraklasse mit 21 Spielerinnen im Tableau N2/R3. Insbesondere die hohe Quote an Familien, die in den zurückliegenden Jahren in den TC Lachen eingetreten sind, lässt den Verein entspannt in die Zukunft blicken. Mehr über das TCL-Tennisjahr 2016 erfahren? Kein Problem, die Berichte der einzelnen Ressort gibt es hier:

Bericht Präsident Olaf Schürmann

Bericht Spielleiterin Margreth Harder

Bericht Junioren Marco Auf der Maur

Tuggen verpasst Sensation

Mittwoch 26. Oktober 2016: Es läuft bereits die 90. Minute im Cup-Spiel zwischen Tuggen und dem grossen FC Basel, als die Mehrheit der 4'150 Zuschauer im Stadion an der Linthstrasse ihre Freude in den Tuggener Nachthimmel schreit. Jusuf Shala enteilt der FCB-Abwehr und erzielt den Ehrentreffer zum 1:4! Es war eine der wenigen Chancen für den Letztplatzierten der Promotion League.

Das ungleiche Duell war eigentlich schon nach 18 Minuten gelaufen. Erst erzielt Jean-Paul Boëtius aus kurzer Distanz die Führung, dann legt er per Foulpenalty nach. Lang und Balanta sorgen noch vor der Pause für klare Verhältnisse.



Und die Tuggener? Die wurden bei ihrem Kampf gegen „Goliath“ von zahlreichen Zuschauern unterstützt. Auch eine kleine Delegation vom TC Lachen wurde auf der Tribüne gesichtet. Den späten Ehrentreffer hatten sich die Tuggener mit einer kämpferischen zweiten Halbzeit verdient, Shala liess die Zuschauer an der Linthstrasse jubeln!

Fröhliche Volleyball-Nacht und ein neuer Clubmeister

Am vergangenen Freitag nahm bereits zum fünften Mal eine TCL-Delegation an der alljährlichen Volleyball-Nacht in Altendorf teil. Nach einem verhaltenen Start (und einigen sehr notwendigen Erklärungen zu den Spielregeln ☺) drehte das Team mit Nadine Lombard, Amanda Cotti, Isabel und Julian Knobel, Marco und Remo Auf der Maur, Lars Rusterholz und Adrian Kurmann auf. Am Ende reichte es leider nicht ganz zum Sieg. Nicht so schlimm, sagten sich die standesgemäss in weisse Shirts gekleideten Sieger der Herzen - schliesslich spielt der TCL ja auch hauptsächlich Tennis, und nicht Volleyball. Viel wichtiger war ohnehin, dass alle viel Spass hatten, und sich bereits auf die Ausgabe 2017 freuen.

Volley

Auf das Volleyball-Turnier folgten am Samstag bereits die nächsten Highlights. Die aus Wettergründen ausgefallenen Junioren-Trainings wurden erstmals an einem einzigen Tag nachgeholt. Bei bestem Wetter kamen die Kinder und Jugendlichen so in den Genuss eines ganzen Trainingstags in bester Juniorencamp-Manier.

Nachdem der Final der lizenzierten Herren am vorletzten Wochenende buchstäblich ins Wasser gefallen war, wurde das Spiel im Anschluss an den Juniorentag nachgeholt. Julian Knobel (R5) forderte Mark Roth (R4) mindestens in den ersten beiden Sätzen alles ab. Von einer Verletzung geplagt, konnte er am Ende aber nicht mehr ganz mithalten. Das geschickte Spiel des Routiniers zahlte sich aus; Mark Roth gewann in drei Sätzen und ist Clubmeister 2016. Der TCL gratuliert herzlich.

Junioren-Clubmeisterschaften 2016

Nach dem Motto «Klein, aber fein» wurden das vergangene Wochenende die Junioren-Clubmeisterschaften durchgeführt.
In der älteren Juniorengruppe spielten Lorenz Perner, Michael Ebling und Hannes Stählin. In der jüngeren Gruppe waren es Jamie Rüegg, Thomas Ebling und Leandro Zavatta, die einander herausgefordert hatten.

CM Junioren2016 2

Lorenz Perner konnte sich in beiden Partien klar durchsetzen und darf sich somit ab sofort Junioren-Clubmeister 2016 nennen. In der jüngeren Gruppe setzte sich Jamie Rüegg gegen Thomas Ebling ultra knapp im Champions-Tiebreak durch und gewann somit die Gruppe. Dies deshalb, weil Thomas Ebling gegen Leandro Zavatta gewann und Leandro sich derart verausgabte, dass er für sein zweites Spiel Forfait geben musste.
Herzlichen Glückwunsch somit den beiden Gewinnern Lorenz Perner und Jamie Rüegg!


Die Resultate in der Übersicht


Gruppe 1
Lorenz Perner-Hannes Stählin, 6:2 / 6:2
Hannes Stählin-Michael Ebling, 6:2 / 5:7/8:10
Michael Ebling-Lorenz Perner, 0:6/1:6

CM Junioren2016 1

Gruppe 2
Jamie Rüegg-Thomas Ebling, 6:4/4:6/10:7
Thomas Ebling-Leandro Zavatta, 7:5/6:4
Leandro Zavatta-Jamie Rüegg, w.o

CM Junioren2016 3

Spiel und Spass stand im Vordergrund, wobei der Fokus auch immer wieder auf Technik, Taktik, Koordination und Kondition lag.

CM Junioren2016 4

Marco Auf der Maur, 11. September 2016