News

Update Covid-19

Neue Massnahmen betreffen auch das Tennis

Der Bundesrat hat an seiner ausserordentlichen Sitzung am 18. Oktober 2020 mehrere, schweizweit gültige Massnahmen gegen den starken Anstieg der Infektionen mit dem Coronavirus ergriffen. Auch mit Konsequenzen für den Tennissport.

Die ab Montag, 19. Oktober 2020, geltenden Massnahmen bedeuten fürs Tennis, dass ...

  • beim Tennisspielen keine Schutzmaske getragen werden muss.
  • in Innenräumen auf dem Weg zum Tennisplatz, in der Garderobe, an der Rezeption in Tennishallen Schutzmasken-Pflicht herrscht.
  • Turniere als öffentliche Veranstaltungen und nicht als private Veranstaltungen oder Versammlungen gelten. Somit gibt es für Turniere oder öffentliche Events in Clubs und Centern keine Begrenzung von maximal 15 Personen. Es muss jedoch ein Schutzkonzept vorliegen. Dieses kann auch weiterhin Bestandteil des allgemeinen Schutzkonzepts sein.

Der Schweizer Tennisverband empfiehlt, wo immer möglich, Tennishallen und andere Räume regelmässig zu lüften. Alle aktuellen Vorlagen und Informationen - darunter auch das aktuelle, überarbeitete Musterschutzkonzept für Clubs und Center - finden Interessierte jederzeit unter www.swisstennis.ch/corona.

 

Interclubsaison 2020

Die Interclubsaison 2020 wurde wie bekannt in den September verschoben und konnte nun erfolgreich durchgeführt werden. Das Wetter hat leider nicht an allen Wochenende mitgespielt und somit konnten nicht alle Runden vollständig gespielt werden. Über die untenstehenden Links gelangt ihr zu den einzelen Berichten der IC-Wochenende.

1. Runde - Bericht

2. Runde - Bericht

3. Runde - Bericht

4. Runde - Bericht

 

 

LachenOpen 2020 war ein voller Erfolg

Das Traditionsturnier fand vergangenes Wochenende zum 46. Mal statt. Spannende Partien und die einzigartige Atmosphäre auf der Tennisanlage in Lachen machten die diesjährigen LachenOpen ein weiteres Mal zum Highlight. Tennisspiele der Extraklasse, Verwöhnprogramm für Spielerinnen, Spieler und Besucher durch die LachenOpen-Crew.

Mitfiebernde Zuschauer sowie Schiedsrichter und Ballkids, die in den Finals für echtes Wimbledon Feeling sorgten. Mit einem Teilnehmerfeld von 128 Spielerinnen und Spielern verzeichneten die Organisatoren des LachenOpen einen neuen Teilnehmerrekord. Mussten am Freitag aufgrund kurzer Regengüsse vereinzelte Spielpausen eingelegt werden, konnten dank bestem Wetter am Samstag und Sonntag alle Spiele reibungslos durchgeführt werden. Die Partien fanden in Lachen und in Wangen statt. Am Freitag und Samstag wurde auf den Aussenplätzen in Lachen bis in die Nacht Tennis gespielt.

Dramatische Finalspiele
Als Zuschauer litt und fieberte man mit. Die Finalistinnen in der Topkategorie bei den Damen N2/R3 schenkten sich nichts. Jeder Punkt war heiss umkämpft und nach über 2 ½ Stunden verwandelte die etwas tiefer klassierte Estin, Helena Narmont (N4 60) ihren zweiten von drei Matchbällen mit 2:6 / 6:4 / 7:5 gegen Aline Thommen (N3 44) zum Sieg. Auch in der Spitzenkategorie (N2/R3) der Herren ging es heiss her. Alle vier topgesetzten Spieler erreichten die Halbfinals. Im Final standen sich der 3. gesetzte Yanis Moundir (N4 71) und der 4. gesetzte Jan Sebesta (N4 80) gegenüber. In diesem extrem umkämpften und sehr athletischen Spiel setzte sich Sebesta mit 6:7 / 7:5 / 6:4 gegen Moundir durch. Beide Gewinner durften sich über ein Preisgeld von 500 Franken freuen.

LachenOpen 2020 750

Aus erfreulichem Grund fehlte der Lokalmatador Raffael Schär (N4 88). Da er an einem Turnier in Genf weiterkam als erwartet und dort die Nummer 21 der Schweiz bezwang, schaffte er es nicht mehr rechtzeitig zum Turnierbeginn in Lachen.

Erfreuliche Heimsiege
Auch in der zweithöchsten Kategorie (R3/R6) war es spannend. Bei den Damen gewann die Höfnerin Joana Rusch (R3) vom TC Ried in zwei Sätzen mit 7:5 / 6:1 gegen Yasmin Ernst (R3) vom TC Rapperswil.
Bei den Herren (R3/R6) brachte Lars Rusterholz (R5) vom TC Lachen sein Match mit 6:3 / 6:1 gegen Yves Reichelt (R4) sicher nach Hause. In der Herren-Kategorie (R6/R9) feierte Marcello Cabras vom TC Lachen einen Finaleinzug ohne Satzverlust. Im Endspiel gewann er gegen Marcel Mohr deutlich mit 6:1 / 6:3. Auch im Herren-Tableau 35+ R4/R9 erreichte ein Lachner Spieler das Finale. Mark Roth musste sich dort nach einem spannenden Match Christian Stegmaier mit 6:4 / 2:6 / 6:7 geschlagen geben. In allen acht Kategorien wurde hervorragendes Tennis gezeigt, was die Tennisherzen höher schlagen liess.

Nationales und internationales Flair
Das OK freute sich über Spieler aus allen Landesteilen der Schweiz und auch aus Estland, Frankreich und Deutschland. Unter die Zuschauer mischte sich zudem die ehemalige Nr. 5 der Weltrangliste, Rainer Schüttler, der schon seit mehreren Jahren in der Region wohnhaft ist. Spielleiter Patrick Seiler zeigte sich hochzufrieden: „Die Identifikation der Clubmitglieder mit diesem Turnier ist einzigartig. Zum einen nehmen jedes Jahr viele TC Lachen Spielerinnen und Spieler selbst am Turnier teil, zum anderen ist der hohe Einsatz der Mitglieder, wenn es darum geht, das Wohl der Spieler und Zuschauer sicherzustellen, beispielhaft. Deshalb fühlen sich an diesem Turnier alle so wohl und kommen jedes Jahr wieder, ich auch.“ Auch TC Lachen Präsident Olaf Schürmann freute: „Eine absolute Erfolgsgeschichte – tolles Tennis und ein aussergewöhnlicher Einsatz aller Helfer bei Höchsttemperaturen. Wichtig auch; alle haben die Corona-Vorgaben diszipliniert umgesetzt.“

Beide bedanken sich herzlich bei der gesamten Crew, den Spielerinnen und Spielern sowie den Zuschauern und freuen sich schon auf die 47. Auflage mit neuem Clubhaus im Sommer 2021.

LachenOpen 4 Men 2020

Am vergangenen Samstag, 25. Juli, veranstaltete der Tennisclub Lachen zum sechsten Mal das LachenOpen 4 Men. 20 Doppelpaarungen spielten im Haupt- und im Hoffnungstableau sowie in Gruppenspielen für Nichtlizenzierte.

Das LachenOpen 4 Men war auch 2020 wieder frühzeitig «ausgebucht». Viele Doppel aus Lachen und von anderen Tennisclubs bildeten den Rahmen für einen spannenden und abwechslungsreichen Turniertag. Die Familien Diethelm und Auf der Maur waren jeweils dreifach am Start: Roland Diethelm spielte mit Sohn Toby, Sohn Philipp spielte bei den Nichtlizenzierten, Sepp auf der Maur spielte mit Heinz Kiener, seine Söhne Marco und Remo scheiterten erst im Halbfinale.

LO4Men 2020 3

«O sole mio» war das Wettermotto am ganzen Samstag - bei strahlendem Sonnenschein konnte ab 08.45 Uhr auf allen vier Plätzen gespielt werden.

Sieger beim LachenOpen 4 Men
Markus/Markus, Philipp/Jürg, Heinz/Markus sowie Walter/Max hiessen die acht Teilnehmer bei den nichtlizenzierten Spielern. Am Ende des Tages setzen sich die Favoriten Philipp Diethelm und Jürg Steinegger mit drei Siegen durch. Walter Fleischmann und Max Flückiger (beide Jahrgang 1942) bildeten das erfahrenste Doppel und unterlagen im Spiel um Platz 2 nur ganz knapp. Markus Harder und Markus Bruhin gewannen das entscheidende Doppel 7:6/6:4. Die NL-Gruppe auf den Punkt gebracht: Jeder gegen jeden und Spass für alle!

Favoriten-Sterben im Haupttableau
Die an Nummer 1 gesetzten Stephan Zeller (R6) /Andreas Reimund (R4) vom TC Oberrieden unterlagen in der zweiten Runde 1:6/5:7 gegen die späteren Finalisten Patric Rubin (R7) /Markus Casty (R6) vom TC Lachen. Die an Nummer 2, 3 und 4 gesetzten Doppel verloren allesamt in der 1. Runde. Alexander Philipp (R5) /Mark Roth (R5) vom TC Lachen - Nr.2 im Tableau - verloren ihr Auftaktmatch ganz knapp gegen Nick Stüssi (R7) /Sven Nievergelt (R6) vom TC Gaster im Champions-Tiebreak 9:11. Die an Nummer 3 gesetzten Babu Soundararajan (R6) /Ciji Thomas (R7) vom TC Konolfingen verloren in der ersten Runde 3:6/3:6 gegen das zweite Finalteam Olaf Schürmann (R7) /Marcello Cabras (R7) vom TC Lachen. Ivo Geiser (R5) /Daniel Pilovic (R7) (TC Brugg/TC Leuholz – Nr.4) mussten sich Christian Kamer (R8) /Florian Heigl (R6) vom TC Lachen 6:1/1:6/3:10 geschlagen geben.

Umkämpfte Semifinals
Im Halbfinale wurden die Finalisten extrem gefordert. Rubin/Casty gewannen 6:3/1:6/11:9 gegen Remo und Marco Auf der Maur. TCL-Präsident Olaf Schürmann und Doppelpartner Marcello Cabras setzten sich auch erst im entscheidenden Champions-Tiebreak mit 10:5 gegen Stüssi/Nievergelt durch. Das Lachner-Finale gewannen Rubin/Casty verdient und deutlich 7:5/6:1.

Wer die erste Runde verloren hatte, konnte im Hoffnungstableau weiterspielen. Philipp/Roth waren nach der Erstrunden-Niederlage nicht zu stoppen: 6:4/6:1 gegen Fritz Fleischmann (R7) /Robert Ruoss (R7) (TC Lachen), 6.3/6:3 gegen Soundararajan/Thomas und 6:1/6:1 im Finale gegen Geiser/Pilovic.

Ein herzliches Dankeschön
Ob Finalisten oder nicht – verwöhnt wurden alle Teilnehmer von der grossartigen LachenOpen 4 Men-Crew, bestehend aus Turnierleiterin Margreth Harder, Ute Baumeler, Christa Donabauer, Sonja Kiener und Ute Schürmann. Sie servierten feinste Pasta, heisse Waffeln und kühle Getränke und trugen massgeblich zu einem gelungenen LachenOpen 4 Men bei.

Die Wartezeit bis zum nächsten LachenOpen-Event ist kurz. Das top besetzte dreitägige Einzelturnier mit vielen Spielerinnen und Spielern startet bereits am Freitag, 14. August. Alle Infos gibt es unter www.lachenopen.ch.

LachenOpen 4 Ladies 2020

Anfang Juli führte der Tennisclub Lachen das Doppelturnier LachenOpen 4 Ladies durch. Marilyn Merkli und Fabienne Blanc verteidigten ihren Titel bei strahlendem Sonnenschein.

Die LachenOpen-Turnierserie des Tennisclubs Lachen startete am Samstag, 4. Juli, traditionell mit dem Damen-Doppelturnier. 13 lizenzierte Paarungen spielten in der Kategorie R3/R9 um den Sieg.

LachenOpen 4 Ladiese 77

Schon bald wurde klar, dass mit den Favoritinnen wieder zu rechnen ist. Die an Nummer 1 gesetzten Lachnerinnen Christa Donabauer (R4) und Sonja Kiener (R4) spielten sich mit zwei deutlichen Zweisatz-Siegen gegen Maria Diethelm (R7) / Anna Kinsperger (R8) sowie Erika Alder (R5) / Sian Eggmann (R6) souverän ins Finale vor.

Dort trafen sie auf die Topgesetzten der unteren Tableauhälfte, Fabienne Blanc (R3, TC Oberrieden) und Marilyn Merkli (R5, TC Lenggis), die ihre Aufgaben souverän meisterten - 6:3/6:3 gegen Isabel Knobel (R6) / Janina Forrer (R8) sowie 6:3/6:3 gegen Gaby del Siena (R7) / Daina Röthlin (R4).

Das Finale aus 2019 stand vor einer Neuauflage. Im letzten Jahr hatten sich Blanc/Merkli denkbar knapp mit 2.6/7:5/7:6 durchgesetzt. In diesem Jahr waren Blanc/Mercli nicht zu stoppen und zeigten im Finalspiel ihr bestes Tennis. 6:3/6:1 hiess es am Ende.

LachenOpen 4 Ladiese 22
Die Finalpartie (v.l.): Fabienne Blanc, Marilyn Merkli, Sonja Kiener und Christa Donabauer,

Im Trosttableau gab es den erhofften Heimsieg. Die Lachnerinnen Margreth Harder (R7) und Pia Feldmann (R6) setzten sich im Finale knapp mit 6:3 und 6:4 gegen Lisa Weber (R7) und Helena Stauber (R6) vom TC Amriswil durch. Alle Siegerinnen wurden mit einer feinen Flasche Champagner belohnt.

LachenOpen 4 Ladiese 33
Kleines Finale: Margreth Harder, Pia Feldmann, Lisa Weber und Helena Staube.

Auch 2020 glänzte das Turnier nicht nur mit spielerischen Leistungen, sondern mit seiner gemütlichen, familiären Atmosphäre. Auf Aufschlag und Asse folgte ein feiner Apéro mit Apérol Spritz. Die LachenOpen Crew mit Matthias Baumeler, Christian Kamer, Patric Rubin, Alexander Phillip und Olaf Schürmann verwöhnte die Damen mit kulinarischen Köstlichkeiten und Rundum-Service auf den Plätzen.

LachenOpen 4 Ladiese 66

 Am Ende waren sich alle einig: Das LachenOpen 4 Ladies war auf und neben dem Platz ein voller Erfolg.

LachenOpen 4 Ladiese 88

Teilnehmerrekord an den TCL Junioren-Clubmeisterschaften

JCM 2

Vergangenes Wochenende ging es nach Monaten wieder einmal hoch her auf der Tennisanlage des TC Lachen. Immer mit dem nötigen Abstand und unter Einhaltung aller Corona-Vorschriften trugen TCL Juniorinnen und Junioren letztes Wochenende ihre Clubmeisterschaften aus. Mit 37 Anmeldungen konnte der TCL einen Teilnehmerekord verzeichnen. Bei traumhaftem Wetter und entsprechend hohen Temperaturen lieferten sich die Juniorinnen und Junioren sensationelle und faire Duelle.



In den fünf verschiedenen Kategorien konnten sich folgende Spielerinnen und Spieler durchsetzen und nun neu stolz den Junioren-Clubmeistertitel 2020 tragen:

  • Boys & Girls U10 - Janik Schmid gewann 9:6 gegen Charlotte Risi
  • Boys U12 -  Janis Schlegel gewann 6:0/6:1 gegen Nael Hüsler
  • Girls U14/U16 - Nina Bürki gewann 6:0/6:3 gegen Roberta Philippi
  • Boys U14 Aurel Züger gewann 3:6/7:5/6:2 gegen Noah Bakaus
  • Boys U16/U18 - Timo Bakaus gewann 4:6/6:2/6:2 gegen Nicolas Ziegler

Herzliche Gratulation!



Es war für alle Anwesenden ein fantastisches Wochenende. Das Spielerfeld, die vielen Zuschauer und alle Helfer haben diese Junioren-Clubmeisterschaften zu einem ganz besonderen Anlass gemacht. An dieser Stelle ein Dankeschön an alle Beteiligten. Ein besonderer Dank geht an Barbara Frey-Schelling, unsere Junioren-Verantwortliche, die wieder vollen Einsatz geleistet hat sowie an Benno Kürzi, der sie tatkräftig unterstützt hat. An unsere Küchen-Crew Barbara Bakaus und Ute Schürmann, die für das leibliche Wohl gesorgt haben und ein Dank auch an die Eltern, die mit ihren feinen Desserts den Tag zusätzlich versüssten.

Saisonstart 2020

Liebe TCL Mitglieder

Der Bundesrat hat am 29. April die Rahmenvorgaben des Bundesamts für Sport für eine Lockerung des Sportverbots geprüft und angenommen. Am Montag, 11. Mai 2020, eröffnet der Tennisclub Lachen die Sommersaison 2020.

Im Vorfeld hat Swiss Tennis ein Schutzkonzept für den Tennissport erstellt und die Bewilligungen vom Bundesamt für Sport (BASPO) und dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) erhalten. Aus dieser Mustervorlage mit zwingend einzuhaltenden Massnahmen sowie Empfehlungen von Swiss Tennis hat der TCL Vorstand ein individuelles Schutzkonzept für den TC Lachen erstellt. Bitte informiert euch vor dem Saisonstart am 11. Mai über das TCL Schutzkonzept.

Zusätzlich zum Konzept sind von den Tennisspielerinnen und -spielern die Hygiene- und Distanzregeln des BAG einzuhalten, die auf diesem Poster zu finden sind. Zudem hat Swiss Tennis ein eigenes Poster entwickelt. Mehre Exemplare der beiden Poster sind im TCL gut sichtbar angebracht.
Alle Mitglieder sind verpflichtet sich über das Schutzkonzept und die Hygiene- und Distanzvorschriften zu informieren. Die Vorschriften sind zwingend einzuhalten.
Die Verantwortung für das eigene Schutzkonzept und die Einhaltung der Regeln durch alle Beteiligten liegt beim TC Lachen. Die Kontrolle der Umsetzung der Schutzkonzepte mit den entsprechenden Hygiene- und Abstandsmassnahmen in den Clubs obliegt den jeweiligen kantonalen Behörden.
Eine lückenlose Nachverfolgung, wer zu welchem Zeitpunkt auf der Anlage gewesen ist, muss gewährleistet werden. Am effizientesten funktioniert dies mit einem digitalen Reservationssystem, daher ist eine Platzreservierung für alle Mitglieder verpflichtend.
Alle Wettkämpfe sind bis mindestens 8. Juni verboten. Der Bundesrat wird an seiner Sitzung vom 27. Mai darüber beraten, ob ab dem 8. Juni zumindest Wettkämpfe im Spitzensport und unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt werden können.
Ihr habt Fragen, Anregungen oder Wünsche? Alle Vorstandsmitglieder und Erwin Landolt, COVID-19-Beauftragter im Tennisclub, stehen euch gerne zur Verfügung.

Viele Grüsse und einen schönen Start in die Sommersaison wünscht euch

Euer Vorstand
TC Lachen

 

Merci und Maxin an der GV

Am Samstag, 30. November, fand im Restaurant Golfpark Nuolen die 48. ordentliche Generalversammlung des TC Lachen statt. Rund 90 stimmberechtigte Mitglieder nahmen an der Generalversammlung teil.

Präsident Olaf Schürmann stellte den mit vielen Highlights gespickten Bericht von Spielleiterin Margreth Harder vor. Raphael Bakaus zog eine sehr vielversprechende Bilanz seines dritten Jahres als Chef der Juniorenabteilung und Olaf Schürmann zeigte in seinem Jahresrückblick wie gesund, aktiv und lebendig der Verein ist. Zum Abschluss seiner Rede bedankte sich Olaf Schürmann bei drei Vorstandskolleginnen für 30 Jahre Vorstandsarbeit. Spielleiterin Margreth Harder, Aktuarin Marlène Blaser und Isabel Knobel – zuständig für den Bereich Kommunikation – wurden unter grossem Applaus verabschiedet. Sie erhielten für ihr jahrelanges, eindrucksvolles Engagement einen Blumenstrauss und einen Reisegutschein.

GV Vorstand Verabschiedung

Christian Kamer, der den Bereich Finanzen im TC Lachen souverän führt, erklärte die Jahresrechnung 2018/2019 sowie das Budget 2019/2020. Jahresrechnung und Budget wurden von den Mitgliedern ohne Gegenstimme angenommen.

Vier Vorstandspositionen stehen Jahr für Jahr zur Wahl: 2019 waren es Vizepräsident, Spielleitung, Aktuar und Kommunikation. Drei von diesen vier Vorstandspositionen mussten neu besetzt werden. Dabei gab es innerhalb des Vorstandes zwei Wechsel: Vize-Präsidentin Tanja Greif übernimmt den Bereich Kommunikation und Junioren-Obmanns Raphael Bakaus wird Spielleiter. Neu gewählt wurden Patrick Rüegg als Vize-Präsident, Karin Alber als Aktuarin und Barbara Frey-Kurmann für den Bereich Junioren. Alle Vorstandskolleginnen und Vorstandskollegen wurden mit grossem Applaus bestätigt.

Für den Bereich Revision konnten mit Hannes Bruhin und Christian Priller zwei ausgewiesene Experten gefunden werden, die mit Applaus von der Generalversammlung in ihrem Amt bestätigt wurden. „Unseren beiden neuen Revisoren und Jürg Rinderknecht, der eine weiteres Jahr als Revisor fungiert, möchte ich ganz herzlich danken“, so Schürmann. Einen wunderschönen Abschluss der GV bildete der Jahresrückblick von Isabel Knobel. Musikalisch untermalt hatte sie die schönsten Fotos aus 2019 in einer Slide-Show zusammengefasst.

Was noch? Viele interessante Gespräche beim Apéro, ein ganz feines Menu im Golfpark und bombastische Stimmung mit der Band «Maxin» bis tief in die Nacht!
Sie möchten mehr über das TCL-Tennisjahr 2019 erfahren? Hier finden Sie die Berichte von
Spielleiterin Margreth Harder
Junioren-Obmann Raphael Bakaus
Präsident Olaf Schürmann

Clubmeisterschaften zum Saisonabschluss

Mitte September standen im Tennisclub Lachen die Clubmeisterschaften an. Ein kunterbuntes Mixed-Tableau und ein kleines, aber feines Einzelturnier setzten den Saisonschlusspunkt.

Deutschland gegen die USA, Frankreich gegen die Schweiz - für einmal waren das keine Fussball-Weltmeisterschaften, sondern die Mixed-Clubmeisterschaften im Tennisclub Lachen. 17 kunterbunt verkleidete Paarungen spielten am Samstag vor zwei Wochen unter dem Motto «Länder der Welt» um den Sieg.

Die Entscheidung wurde denkbar knapp. Im Final trafen die Topgesetzten Isabel und Julian Knobel auf Sonja Kiener und Marc Roth. Kiener/Roth hatten im Halbfinale die Topgesetzten der unteren Tableauhälfte, Nadine Lombard und Marco Auf der Maur, mit einer starken Leistung bezwungen. Auch im Finale dominierten sie den Startsatz schon fast nach Belieben. Beim Stand von 4:1 im zweiten Satz sahen sie wie die sicheren Sieger aus. Doch dann wachten die Geschwister Knobel gerade noch rechtzeitig auf und konnten das Spiel in extremis drehen. Im entscheidenden Champions-Tiebreak liessen sie nichts mehr anbrennen und holten sich den Sieg. Den Final der Hoffnungsrunde konnten Aline Alber und Benno Kürzi in einem spannenden Spiel gegen Margreth Harder und Muhi Duraku gewinnen.

Viel wichtiger als die Resultate waren an diesem Tag aber die Freude am Mixed-Doppelspiel und der Spass auf und neben dem Platz. Die beiden Interclub-Aktivmannschaften organisierten mithilfe von Spielleiterin Margreth Harder wiederum einen gelungenen Turniertag für Mitglieder aller Stärke- und Altersklassen. Dabei sorgten die Motto-Verkleidungen wie schon in den Vorjahren für den ein oder anderen staunenden Zaungast: Tennisstars in Lederhosen, im Kimono oder mit Baguette in der Tasche gibt es eben auch in Lachen nicht allzu oft zu bewundern.

Bereits eine Woche davor hätten die Einzel-Clubmeisterschaften stattfinden sollen. Sie fielen allerdings dem schlechten Wetter zum Opfer. Wäre die Zahl der Teilnehmenden beim ersten Datum mit 20 noch einigermassen erfreulich gewesen, nahmen am Verschiebedatum vergangene Woche gerade mal noch 10 Mitglieder teil. Je drei lizenzierte Damen und Herren spielten um den Clubmeistertitel, bei den nichtlizenzierten Herren trat ein Quartett an.

Der neue Clubmeister bei den Herren heisst Marc Roth. Er setzte sich gegen Malte Schürmann und Frank Wöller durch. Bei den Damen machte Daina Röthlin das Rennen, vor Margreth Harder und Lisa Büeler. Im Finale der nichtlizenzierten Herren behielt Michael Jurt gegen Otakar Stovicek die Oberhand. Herzliche Gratulation allen Clubmeistern!

Trotz des kleinen Teilnehmerfelds fand Spielleiterin Margreth Harder nur lobende Worte. Die Spiele waren spannend und die Stimmung sehr gut. Auch die Verpflegung Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus stiess auf grossen Anklang. Mit einem gemütlichen Abendessen wurden die diesjährigen Clubmeisterschaften beschlossen.

Der nächste Termin auf der TCL-Agenda ist nun die Generalversammlung am Samstag, 30. November. Die Einladungen werden schriftlich verschickt.

DSC 0215 Kopie$

USA - Japan: Das Halbfinale mit Lars und Andrea Rusterholz (links) gegen Isabel und Julian Knobel.

DSC 0072 Kopie

Hawaii I - Deutschland: Gabriela Schlegel und Michael Jurt (links) mit den späteren Finalisten Sonja Kiener und Marc Roth.

DSC 0262 Kopie

Hawaii II - Mexico: Der Final der Hoffnungsrunde mit Beno Kürzi und Aline Alber (links) gegen Margreth Harder und Muhi Duraku.

45. LachenOpen waren ein voller Erfolg

Die LachenOpen fanden am Wochenende bereits zum 45. Mal statt. Das kultige Lachner Tennisturnier punkteten mit hochklassigen Partien und einer einzigartigen Atmosphäre.

Auch in diesem Jahr erfreuten sich die LachenOpen bei Tennisspielerinnen und -spielern wieder grosser Beliebtheit. Mit 120 Anmeldungen und 117 Angetretenen in neun verschiedenen Konkurrenzen verbuchten die Organisatoren vom Tennisclub Lachen einen neuen Teilnehmerrekord.

Dank bestem Wetter konnte der dreitägige Spielbetrieb planmässig durchgeführt werden. Bereits am Freitag wurden auf den Anlagen des Tennisclubs Lachen und im Wangner Leuholz 20 Matches gespielt. Am Samstag fanden von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr abends Partien auf neun Sandplätzen statt. Und am Sonntag schliesslich wurden 18 Halbfinalpartien und neun Finalspiele durchgeführt. Dank Ballkindern und Schiedsrichtern wurden diese wiederum zu einem Highlight und sorgten nicht nur bei den Spielerinnen und Spielern, sondern auch bei den Zuschauern für eine ganz besondere Stimmung à la Wimbledon.

Unterklassierte Sieger

In der Spitzenkategorie der Damen N3/R3 heisst die Siegerin dieses Jahr Chiara Volejnicek. Die 23-jährige Luzernerin ist derzeit die Nummer 54 der Schweiz. Im Finale schlug sie die leicht stärker klassierte Aline Thommen (N3 43) von Grasshopper Zürich mit 7:5 und 6:1. Genauso wie Volejnicek durfte sich auch der Gewinner bei den Herren, Andrin Saner, über ein Preisgeld von 500 Franken freuen. Der erst 19-Jährige vom Basler TC Arlesheim, aktuell die Nummer 119 der Schweiz, behielt im Finalspiel gegen den um 50 Positionen besser eingestuften Klaus Jank (N3 70) mit 6:3 und 6:3 die Oberhand.

Zweieinhalb Lachner Heimsiege

In den weiteren Kategorien ging es zwar nicht um Geld, mindestens aber um ebenso viel Ruhm und Ehre. Aus Lachner Sicht besonders erfreulich ist die Titelverteidigung von Simone Trolp (R3) in der Kategorie Jungseniorinnen R3/R7. Gerade mal ein einziges Game gab sie während des gesamten Turnierverlaufs ab, und zwar erst im Finale gegen die ebenfalls R3-klassierte Glarnerin Sandra Wermelinger.

Auch die Lachner Senioren hatten ihre Kategorie 45+ R6/R9 fest im Griff. In der mit 17 Spielern teilnehmerreichsten Konkurrenz zogen mit Mark Roth, Patrick Züger, Raphael Bakaus und Alexander Philipp ausschliesslich Lachner in die Halbfinals ein. Im Final behielt schliesslich Mark Roth (R7) mit seinem 6:4/6:2-Sieg gegen Raphael Bakaus (R6) die Oberhand.

Mindestens einen halben Sieg zum Lachner Palmarès trug Malte Schürmann (R6) mit seinem Erfolg in der Kategorie Herren Aktive R6/R9 bei. Der Deutsche ist derzeit Gastspieler beim Tennisclub Lachen. Im Endspiel schlug er die Nummer eins des Turniers, Yannik Monnerat (R6) klar mit 6:2 und 6:1. Knapp nicht zum Sieg reichte es der erst 17-jährigen Lachnerin Aline Alber (R6) in der äquivalenten Kategorie bei den Damen. Erst im Final unterlag sie der stark unterklassierten Tomoko Suzuki (R9) vom TC Horgen mit 6:3 und 6:0. Die weiteren Sieger bei den Herren heissen Nicola Brilli (R3/R6) und Peter Frenzel (35+ R4/R9), bei den Damen gewann die Zürcherin Vanessa Wellauer die Kategorie R3/R6.

Spielleiter Patrick Seiler zeigte sich sehr zufrieden mit dem Turnierverlauf. Auch Präsident Olaf Schürmann freute sich über eine erneute Ausgabe „LachenOpen der Extraklasse“ und bedankte sich herzlich bei der gesamten Helfercrew.

Referee Patrick Seiler Siegerin N3 Chiara Volejnicek Aline Thommen und LachenOpen Organisator Olaf schurmann

Referee Patrick Seiler, Siegerin N3/R3 Chiara Volejnicek, Finalistin Aline Thommen, LachenOpen-Organisator Olaf Schürmann (v.l.).

Sieger N3 Andrin Saner

Sieger N3/R3 Andrin Saner.

Siegerin 30 Simone Trolp Sc hiedsrichter Matthias Baumeler und Sandra Wermelinger

Siegerin 30+ R3/R7 Simone Trolp, Schiedsrichter Matthias Baumeler, Finalistin Sandra Wermelinger, Ballkids.

Sieger 45 Mark Roth Schiedsrichter Patric Rubin und Raphael Bakaus

Sieger 45+ R6/R9 Mark Roth, Schiedsrichter Patric Rubin, Finalist Raphael Bakaus, Ballkids.

6:7 – 7:6 – Licht aus!

Am vergangenen Samstag, 10. August veranstaltete der Tennisclub Lachen zum fünften Mal das LachenOpen 4 Men. 17 Doppelpaarungen spielten im Haupt- und im Hoffnungstableau sowie in Gruppenspielen für Nichtlizenzierte.

Trotz Streetparade und Ferienzeit meldeten sich auch dieses Jahr wieder viele Herrenteams aus Lachen und von anderen Tennisclubs an und bildeten so den Rahmen für einen spannenden, abwechslungsreichen Turniertag. Der Samstag startete mit einer längeren Regenpause, doch ab 13.00 Uhr konnte losgelegt werden.

Nur Sieger beim LachenOpen 4 Men

Markus/Markus, Markus/Jürg, Marcel/Patrik und Heinz/Philipp hiessen die acht Teilnehmer bei den nichtlizenzierten Spielern. Am Ende des Tages setzen sich Markus Suter und Jürg Steinegger knapp mit fünf gewonnen Sätzen durch. Die NL-Gruppe auf den Punkt gebracht: Jeder gegen jeden und Spass für alle! Spätestens in der dritten Halbzeit gab es nur noch Sieger!

Die an Nummer 1 gesetzten Alexander Philipp und Frank Wöller (beide TC Lachen) starteten souverän ins Turnier. Bis zum Final gaben sie keinen Satz ab. Im Halbfinale wurden sie allerdings gefordert, 7:5 / 6.4 hiess es am Ende gegen die Lachner Christian Kamer/Milosch Plazinic. Etwas anders war die Lage bei den beiden anderen Finalisten, TCL-Präsident Olaf Schürmann und Doppelpartner Malte Schürmann (TC Neustrelitz/Deutschland). Im ersten Vorrundenspiele schalteten sie das an Nummer 2 gesetzte Doppel Marcel Müller (TC Burgmoos Richterswil) und Urs Müller (TC Gelterkinden) aus. In einem hochklassigen Doppel gewannen sie nach 6:7 / 6:3 in den ersten beiden Sätzen im entscheidenden Champions-Tiebreak mit 10:1. Das inzwischen gut warmgespielte Doppel Schürmann/Schürmann hatte im Halbfinale weniger Mühe und setze sich gegen Nick Stüssi/Sven Nievergelt vom TC Gaster mit 6:3 / 6:4 durch.

Night-Session und Spannung pur für Spieler und Zuschauer im Finale. Im ersten Satz behielten Philipp/Wöller mit 7:6 die Oberhand, doch im zweiten Satz wehrten Schürmann/Schürmann einen Matchball ab und gewannen im Tiebreak 8:6. Der Champions-Tiebreak musste die Entscheidung bringen, doch kurz vor dem ersten Ballwechsel gingen die Flutlichter aus. Was war passiert? Beim Versuch die Flutlichtanlage auf den Plätzen 3 und 4 zu löschen wurden der falschen Schalter bedient. Die Night-Session war beendet, der Abend noch lange nicht. Die Spieler einigten sich auf ein im Tennis ungewöhnliches Unentschieden und werden die gesamte Partie nochmals nachspielen.

Wer die erste Runde verloren hatte, durfte im Hoffnungstableau weiterspielen. Fritz Fleischmann (TC Lachen) und Rico Huber (TC Rapperswil) waren hier erfolgreich. Im kleinen Final bezwangen sie das Lachner Doppel Christian Nünlist und Muhamed Duraku 6:3 / 6:3.

Ob Finalisten oder nicht – verwöhnt wurden alle Teilnehmer von der grossartigen, weiblichen Crew, bestehend aus Spielleiterin Margreth Harder, Ute Baumeler, Nadja Kamer, Christa Donabauer, Anastasia Flack und Ute Schürmann. Sie servierten feinste Pasta, heisse Waffeln und kühle Getränke und trugen so massgeblich zu einem gelungenen LachenOpen 4 Men bei.

Die Wartezeit bis zum nächsten LachenOpen-Event ist kurz. Das top besetzte dreitägige Einzelturnier mit 120 Spielerinnen und Spielern startet bereits am kommenden Freitag. Alle Infos gibt es unter www.lachenopen.ch.