News

Hochklassiges Tennis in Lachen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Das LachenOpen mausert sich immer mehr zu einem beliebten Tennistermin, den auch Spitzenspieler aus der ganze Schweiz gerne wahrnehmen.Schönes Wetter – ausser bei den Finalspielen – und zahlreiche Zuschauer auf der Tennisanlage des TC Lachen prägten das 47. LachenOpen. Wie immer musste «ganz in Weiss» gespielt werden, gemäss der alten Tennistradition.

LachenOpen Crew

Spitzenteam beim LachenOpen 2021! Mehr Fotos? Zur Bildergalerie ...

Der Basler Batiste Guerra (N4, 88), der mit seinem druckvollen Linskhänderspiel bis ins Halbfinale kam und pro Woche zwischen einem und zwei Turnieren spielt, zeigte sich ebenfalls erfreut. «Es ist schön vor so zahlreichen Zuschauern und auf einer solchen Anlage direkt neben dem See zu spielen.» Im Halbfinale fand er im besser klassierten Vorjahressieger Jan Sebesta (3, 36) seinen Meister. Ebenfalls seinen Meister fand Lokalmatador Raffael Schär in der Nummer 1 des Turniers, Igor Smilanansky (N2). Der Siebner war gegen die Nummer 22 der Schweiz von Anfang an unter Druck. Der erste Satz ging klar den Basler, im zweiten konnte Schär immerhin vier Games zum 2:6 und 4:6 verbuchen.

Nun kam so richtig Wimbeldon-Feeling auf; alles in Weiss, Ballkids, sowie mit Schiedsrichter. Im hochkarätigen Final kam es zum Kampf zwischen der Nummer eins gegen die Nummer zwei des Turniers. Im ersten Satz fegte der besser klassierte Igor Smilansky den Vorjahressieger ohne Gameverslust vom Platz. Sebesta kämpfte sich im zweiten Durchgang zurück, führte 6:5 als der grosse Regen einsetzte. Das Endspiel, musste wegen des nun schlechten Wetters in der Halle des Sportzentrums Leuholz in Wangen fortgesetzt werden. Sebesta sicherte sich den zweiten Satz mit 7:5, doch Smilansky behielt im dritten Satz mit 6:3 die Oberhand und kam so zu einem Dreisatzsieg.

Zu einem Überraschungssieg kam die R1 klassierte Sara Radojevic, die in der ersten Runde davon profitierte, dass die topgesetzte Katerina Tsygourova (N3, 39) nicht zum Turnier erschienen war. Gegen Kamila Kashaeva (N4, 69) ging sie als Lucky Loserin vom Platz, dachte eigentlich schon, dass sie ausgeschieden war. Mit Elena Grekul (N3, 43) schlug sie am Sonntag eine national klassierte Gegnerin auf ihrem Weg ins Finale. Dort liess Sara der Nummer vier des Turniers, Josephine Kunz (N4, 50), mit 6:2 und 6:2 keine Chance und holte sich den Turniersieg sowie den Siegercheck ab.

Sehr erfreuliche Heimsiege
In der Kategorie Damen (R3/R7) brillierte die Lachnerin Simone Trolp. Sie entschied diese Kategorie gegen die Jungstars klar für sich. Auch bei den Herren 35+ (R3/R6) überzeugte der Lachner Roger Rüegg. Auf dem Weg zu seinem Sieg in dieser Kategorie musste er mehrere starke Gegner bezwingen. Die Finalspiele in den Kategorien Damen (R6/R9) und den Herren (R6/R9) waren komplett in einheimischer Hand. So gewann bei den Damen Miki Unterer mit 6:3/3:6/10:5 gegen Isabel Knobel und bei den Herren entschied Marco Auf der Mauer das Match mit 7:5/6:0 gegen Fabian Diethelm für sich.

Drucken E-Mail