News

AGV: Grünes Licht für ein neues Clubhaus

An der ausserordentlichen Generalversammlung stimmten die TCL-Mitglieder dem Bau eines neuen Clubhauses zu.

Am Montag, 1. Juli 2019, fand die ausserordentliche Generalversammlung des Tennisclubs Lachen im Restaurant Golfpark in Nuolen statt. Präsident Olaf Schürmann begrüsste die über 100 Mitglieder und bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme, die die Beschlussfähigkeit der Versammlung ermöglichten.

In einem kurzen einleitenden Statement klärte er über die Hintergründe des Projekts auf und beschrieb das aktuelle Momentum für einen Neubau: Im letzten Jahr verlängerte die Genossame Lachen den Pachtvertrag um 30 Jahre. Mit dieser Sicherheit ist nun der ideale Zeitpunkt für den Bau eines neuen Clubhauses. Das aktuelle Haus wurde 1976 eingeweiht und zuletzt 1995 ausgebaut und saniert. Die Infrastruktur ist unbestritten veraltet und wird den Ansprüchen insbesondere hinsichtlich der gestiegenen Mitgliederzahl nicht mehr gerecht. Auch bautechnisch ist eine Instandsetzung in den nächsten Jahren unumgänglich. Ein Renovierungszyklus von 20 bis 30 Jahren ist der Normalfall. Deshalb hat sich der Vorstand im vergangenen Jahr entschlossen, eine Baukommission zu bilden und den Mitgliedern einen Vorschlag für ein neues Clubhaus zu unterbreiten.

Diesen Projektantrag stellte Roger Rüegg, Architekt und TCL-Mitglied, der Versammlung anhand eines Grundrisses und Bauzeichnungen vor. Mischa Roth, Bauleiter und ebenfalls TCL-Mitglied, gab über die Baukosten-Situation und die bisher getroffenen, umfangreichen Abklärungen Auskunft. Danach klärte Finanzchef Christian Kamer über die geplante Finanzierung des Neubaus auf. Auch hier gab es viel Positives zu berichten: Der TCL befindet sich derzeit in einer ausgezeichneten finanziellen Lage. Zudem ist es der Baukommission unter der Beteiligung von Heinz Rauchenstein gelungen, mehrere Zusagen für Zuwendungen durch die öffentliche Hand und Stiftungen zu erhalten. Somit wird ein beträchtlicher Teil der geschätzten Baukosten von 1.2 Mio. Franken durch Schenkungen gedeckt werden können. Die weiteren Teile werden durch Eigenkapital sowie langfristige, verzinste Darlehen von TCL-Mitgliedern finanziert.

In einer angeregten Diskussionsrunde konnten Mitglieder Fragen stellen, hinterfragen und ihren Standpunkt vertreten. Nach rund 30 Minuten waren alle Fragen beantwortet und die Stimmenzähler kamen zum Einsatz.

Vor dem geschilderten Hintergrund empfahlen der Vorstand und die Baukommission den Mitgliedern, von einer erneuten Sanierung des Clubhauses abzusehen und einem Neubau zuzustimmen. Bei fünf Enthaltungen und ohne Gegenstimmen erteilten diese den Auftrag, das Projekt Neubau Clubhaus TCL fortzusetzen und stimmten dem Gesamtkostenvorschlag von 1.2 Mio. zu. Präsident Olaf Schürmann bedankte sich herzlich für das Vertrauen und lud alle Mitglieder zu einem anschliessenden Apéro ein.

Die wichtigsten Fakten zum neuen Clubhaus:

  • Das neue, eingeschossige Clubhaus liegt an der nordwestlichen Grundstücksecke des Areals und wird auf einem ca. 70 cm erhöhten Sockel errichtet, um die Sicht auf das Spielgeschehen zu verbessern und attraktiver zu gestalten.
  • Die technischen Nebenräume gegen Norden werden weiterhin vom Niveau der Parkplätze aus ebenerdig erschlossen.
  • Die neuen Garderoben werden deutlich vergrössert, um der gestiegenen Mitgliederzahl und dem regen Interclub- und Spielbetrieb gerecht zu werden.
  • Der helle, grosszügige Aufenthaltsraum ist gegen Süden und Osten orientiert, um auch vom Innern des Hauses die Sicht auf die Plätze zu optimieren.
  • Die Küche mit einer grosszügigen Insel ist aus diesem Grunde gegen Südwesten ausgerichtet.
  • Vor dem Aufenthalt liegt eine grosse überdachte Veranda, welche mit Windschutzgläsern abgeschlossen werden kann und so auch während der Übergangszeit den Aufenthalt draussen möglich macht.
  • Die Materialisierung wird zweckorientiert gehalten. Die technische Ausstattung im Bereich Elektro weist einen normalen Standard aus und für die Heizung ist eine Luftwärmepumpe vorgesehen. Das Haus wird winterfest sein und sinngemäss den neuen Vorschriften entsprechend isoliert.
  • Die Bauzeit dauert voraussichtlich von Oktober 2020 bis April 2021. Somit wird das alte bzw. neue Haus während den spielintensiven Sommermonaten genutzt werden können. Während der Bauzeit wird voraussichtlich ein Container aufgestellt, um den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten.